Staatspolizei warnt vor Zusammenschluß deutscher und österreichischer Rechtsextremisten

Leiter der Abteilung zur Wahrnehmung staatsfeindlicher Vorgänge, Bruno Bertl: "Deutsche Rechtsextremisten verstärken ihre Aktivitäten in Österreich"

Wien (OTS) - In einem Interview für das am Montag erscheinende Nachrichtenmagazin FORMAT warnt der Leiter der Innenministeriums Abteilung II/7 (Wahrnehmung staatsfeindlicher Aktivititäten in Österreich) vor dem drohenden Zusammenschluß der österreichischen und deutschen Rechtsextremisten-Szene. Vor allem die radikale deutsche Nationaldemokratische Partei Deutschland (NPD) "verstärkt ihre Aktiväten in Österreich", so Bertl: "Dabei wird eine neue Strategie angewendet: Wir haben festgestellt, daß vor allem die Skinheads, die früher nur durch gewalttätiges Auftreten aufgefallen sind, nun auch ideologisch indoktriniert werden."

Auch die radikal agierende Jugendorganisation der NPD, die sogenannten "Jungen Nationaldemokraten" (JN) versuche "hierzulande an Skinheads heranzukommen", analysiert Bertl. Die JN fungiert laut einem aktuellen Lagebild des deutschen Verfassungsschutzes als "Scharnier zwischen NPD, Neonazis und anderen rechtsextremistischen Gruppen". Die Mutterpartei NPD gilt mittlerweile in Deutschland als führende deutsche Rechtspartei.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT Klaus Zellhofer 0676 416 07 13

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS