VA TECH Turkey Sponsorship Programm finanziert Stipendien in Türkei - Vertrag mit der Human Resource Development Foundation unterzeichnet - Österreichische Firmen spenden mehr als ATS 4 Millionen für

Wien (OTS) - türkische Studentinnen und Studenten
- Appell für weiteren Ausbau des Programms - BILD =

Nach den ersten verheerenden Erdbeben in der Türkei
hat sich die börsenotierte VA Technologie AG (VA TECH) entschlossen, die Finanzierung von Stipendien für türkische Studentinnen oder Studenten zu übernehmen. Zugute kommen soll diese Maßnahme jungen Menschen, die durch die Erdbebenkatastrophe ihre Eltern oder einen Elternteil verloren haben. Zu diesem Zweck wurde das "VA TECH Turkey Sponsorship"-Programm ins Leben gerufen. Diesem Programm haben sich in der Zwischenzeit mehrere österreichische Unternehmen angeschlossen. Insgesamt wurden mehr als ATS 4 Mio aufgebracht. Die Verwaltung des "VA TECH Turkey Sponsorship"-Programmes wird von der Human Resource Development Foundation übernommen.

"Es freut mich, daß andere Firmen unserem Appell gefolgt sind und sich bereit erklärt haben, ebenfalls zur Finanzierung der Ausbildung junger Menschen beizutragen," erklärte DI Horst Wiesinger, Mitglied des VA TECH Vorstandes, anläßlich der Vertragsunterzeichnung mit der Human Resource Development Foundation.

Die Unterzeichnung fand im Beisein des Staatsministers für Privatisierung der Republik Türkei, Yüksel Yalova, sowie des türkischen Botschafters in Wien, Ömer E. Akbel statt.

Neben den VA TECH-Unternehmen VOEST-ALPINE Industrieanlagenbau (VAI) und VA TECH ELIN haben folgende Unternehmen Beiträge zur Unterstützung des Programmes geleistet:

  • Verbundplan GmbH
  • Weingärtner Maschinenbau GmbH
  • Hainzl Industriesysteme
  • Zeman Bauelemente Produktionsgesellschaft mbH
  • Integral Montage-, Anlagen- und Rohrtechnik GesmbH
  • Allgemeine Baugesellschaft Porr AG
  • Schmachtl KG
  • Endress & Hauser GmbH
  • Innoweld Metallverarbeitungs-Gesellschaft mbH

Die Stipendien werden für eine vorzugsweise technische Ausbildung an einer türkischen Hochschule oder einer anderen Bildungseinrichtung vergeben. Ausbezahlt werden maximal rund 15.000 EURO über fünf Jahre hinweg. Anspruchsberechtigt sind türkische Studentinnen und Studenten, die ihre Eltern durch die Erdbeben verloren haben und ihre Bedürftigkeit nachweisen können.

Langfristige Beziehungen stärken

Die Türkei ist für die VA TECH ein wichtiges Kundenland. Zwischen 1990 und 1999 erhielt die VA TECH Aufträge im Wert von rund ATS 12,4 Mrd aus der Türkei. "Gute Kundenbeziehungen heißt aber nicht nur wirtschaftliche Bindungen, sondern wir wollen auch die langfristigen sozialen Beziehungen zu Kundenländern stärken," betonte Wiesinger. So könne er sich auch vorstellen, daß die türkischen Stipendiaten Praktika in österreichischen Unternehmen absolvieren oder an österreichische Universitäten eingeladen werden.

Sponsorship-Programm steht weiteren Unternehmen offen

Als Soforthilfe nach dem ersten schweren Erdbeben hatte die VA TECH eine Wasseraufbereitungsanlage für die Erdbebenregion in der Westtürkei gespendet. Die mobile Wasseraufbereitungsanlage der VA TECH WABAG versorgt derzeit rund 10.000 Menschen pro Tag mit Trinkwasser. "Wer wirtschaftlich in einem Land tätig ist, trägt auch Verantwortung für die Menschen in diesem Land," begründete Wiesinger das Engagement in der Türkei. Das "VA TECH Turkey Sponsorship"-Programm sei Dank aller beteiligten Unternehmen erfolgreich gestartet und stehe einem weiteren Ausbau offen. Wiesinger appellierte an alle österreichische Unternehmen, dem Beispiel der bisherigen Sponsoren zu folgen. Wer an einem Beitrag Interesse habe, könne sich an die VA TECH wenden.

(Siehe auch APA/AOM Original Bild Service)

Ansprechpartner für das "VA TECH Turkey Sponsorship"-Programm ist:

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Die börsenotierte VA Technologie AG (VA TECH) ist ein global
tätiger Technologiekonzern mit Sitz in Österreich und als
Systemanbieter in den Konzernbereichen Metallurgietechnik, Energie-
und Umwelttechnik sowie Anlagentechnik und Dienstleistungen weltweit
tätig. 1998 erzielte der Konzern mit 17.684 Mitarbeitern einen
konsolidierten Konzernumsatz nach IAS von EUR 3,2 Mrd (ATS 44,3 Mrd).

Dr. Willibald Donke
c/o VOEST-ALPINE Industrieanlagenbau GmbH
Tel.: +43-732-6592-0
Fax.: +43-732-6980-8632

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS