Doppelstockwaggons nun auch auf der Franz-Josefs-Bahn

Fahrplan- und Preisauskünfte bundesweit unter einer Rufnummer

St.Pölten (NLK) - Pendler auf der Franz-Josefs-Bahn können ab dem kommenden Jahr mit einer wesentlichen Verbesserung des Komforts rechnen. Ab Jänner 2000 kommen im Zuge der Modernisierung und dem Ausbau der Infrastruktur auch auf der Franz-Josefs-Bahn moderne Doppelstockwaggons zum Einsatz. Von den 240 neuen City Shuttles, die in Niederösterreich etappenweise in Betrieb genommen werden, sind 65 Wagen für den Bereich der Franz-Josefs-Bahn vorgesehen. Gleichzeitig wird ab 10. Jänner 2000 auf Wunsch der Pendler der Eilzug 2110 (Abfahrt in Wien um 15.50 Uhr) zusätzlich in Hötzelsdorf-Geras halten. Aufgrund dieser Änderung wird der bisherige Regionalzug im Streckenabschnitt Sigmundsherberg - Hötzelsdorf-Geras entfallen und die Abfahrtszeit des Schnellbahnzuges 21042 von Wien um zwei Minuten vorverlegt.

Im Zuge der Schaffung von 40.000 Pkw-Abstellplätzen für Niederösterreich bis zum Jahr 2005 wird es auch für die Regionen des Waldviertels umfangreiche Investitionen geben. Erst vor kurzem wurde in Hadersdorf am Kamp die bestehende Park-and-ride-Anlage um 377 Stellplätze erweitert. Weitere Anlagen sind für die Bahnhöfe Göpfritz, Irnfritz und Hötzelsdorf-Geras vorgesehen. Bis zum Jahr 2005 sieht das Ausbauprogramm die weitere Schaffung von mehr 17.000 Park-and-ride-Stellplätzen in Niederösterreich vor.

Ab 1. Jänner 2000 sind zudem alle Fahrplanauskünfte aus ganz Österreich zum Ortstarif unter der einheitlichen Rufnummer 05/1717 zu erhalten. Das gilt auch für Preisinformationen und Ticketbestellungen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK