Benzinpreis: Firlinger fordert zurückhaltende und maßvolle Preispolitik

Argumentation der Mineralölindustrie unterstützt marxistische Ökonomen - Mineralölindustrie sollte insbesondere in Zeiten stark steigender Rohölpreise Augenmaß üben

Wien, 1999-12-02 (fpd) - Eine zurückhaltende und maßvolle Preispolitik seitens der Mineralölkonzerne mahnte heute der freiheitliche Verkehrssprecher Reinhard Firlinger ein. Dies sei insbesondere in Zeiten stark steigender Rohölpreise sowie einer insgesamt hohen steuerlichen Belastung notwendig. ****

Mit kontraproduktiven Vorschlägen zum falschen Zeitpunkt und schwer nachvollziehbaren Rechnungen fördere die Mineralölindustrie nur die Ideen linker Ökonomen planwirtschaftlicher Prägung, meinte Firlinger. Statt eines allgemeinen "Lamentierens" wären die Verantwortlichen der Raffinerien daher besser beraten, plausible Argumente auf den Tisch zu legen und einen konstruktiven Dialog an richtiger Stelle anzustreben.

"Insgesamt ist der jüngste Vorstoß der Mineralölindustrie zum jetzigen Zeitpunkt wenig geeignet, um zu einer sinnvollen Diskussion über faire Treibstoffpreise in Österreich beizutragen. Im Sinne der Kundenfreundlichkeit wird dies auch sicher nicht von Österreichs Autofahrern positiv goutiert werden", schloß Firlinger.(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC