ÖBB-Lehrlinge werden auf Zunkunftsberufe vorbereitet

: Die ÖBB bilden 1373 Lehrlinge aus, neu ist die Ausbildung zum/zur Speditionskaufmann/frau

Wien (öbb): Die ÖBB setzen auf neue Trends und starten im Jahr 2000 mit der Ausbildung der ersten 20 Lehrlinge zum/zur Speditionskaufmann/frau. Damit wird die Strategie der ÖBB, sich im Güterverkehr vom Carrier zu einem Gesamtlogistikanbieter auszurichten, durch die Ausbildung von qualifizierten Fachkräften unterstützt. Für den neuen Lehrberuf interessieren sich besonders auch weibliche Lehrlinge. Von Geografie, Betriebswirtschaft bis hin zur Logistik wird ein breites Spektrum an praktischem Fachwissen vermittelt.****

Die ÖBB bilden als Dienstleistungsunternehmen schon seit Jahrzehnten Lehrlinge in den Handwerksberufen des metallverarbeitenden und elektrotechnischen Gewerbes aus. Durch die Innovationen und neuen Anforderungen im Bahnbetrieb sind die Berufsbilder einem ständigen Wandel unterzogen. Neben Speditionslehrlingen sind nun verstärkt Fachkräfte im Bereich Telekommunikation, EDV und der Anlagenmontage gefragt.

So werden im Februar 2000 die ersten ÖBB-Lehrlinge ihre Abschlußprüfung zum Lehrberuf des/der Anlagenmonteurs/in ablegen. Um die Lehrlingsausbildung bei den ÖBB bedarfsgerecht und branchenorientiert auszurichten, soll zugleich die Lehrlingsanzahl im Lehrberuf des/der Maschinenschlossers/in abgesenkt werden. Damit wollen die ÖBB, die weit über den Eigenbedarf Lehrlinge ausbilden, den Absolventen bessere Zukunftsperspektiven innerhalb des Unternehmens und am Arbeitsmarkt geben.
(Ende)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel +43 1 5800 32233
Fax +43 1 5800 25009
http://www.oebb.at

ÖBB-Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB