Gemeinderatsbeschluss durch Verfassungsgerichtshof aufgehoben

Wien, (OTS) Ein Beschluss des Wiener Gemeinderates, der den Flächenwidmungs- und Bebauungsplan betrifft, wurde vom Verfassungsgerichtshof für die Liegenschaft EZ 2278 der Katastergemeinde Auhof, Grundstücksnummer 2119, aufgehoben. Der Gemeinderat hatte 1994 einen neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan für das betreffende Grundstück beschlossen und hatte ihn dabei von der ursprünglichen "gekuppelten" Bauweise auf "offen oder gekuppelt" geändert. Der Verfassungsgerichtshof hat diesbezüglich bemängelt, dass keine Gründe ersichtlich sind, die für die Änderung maßgebend waren. Diese Erwägung führte zur Aufhebung. Eine entsprechende Kundmachung erfolgte im Landesgesetzblatt Nr. 49/1999.****

Das Landesgesetzblatt LGBl mit dem Text des Gesetzes erhält man gegen Bezahlung auf folgenden Wegen:
o Das LGBl kann man direkt in der MA 6-Drucksortenstelle der

Stadthauptkasse, Rathaus, Stiege 7, Hochparterre, Tür 103 kaufen o Zusendungen des LGBl sind per Nachnahme über den Presse- und

Informationsdienst, Rathaus, 1082 Wien, Telefon 4000/81026 Durchwahl möglich.

Der jeweils aktuelle Gesetzestext ist außerdem innerhalb von etwa zwei Wochen nach Erscheinen des LGBl in wien.online zu
finden: www.wien.gv.at/mdva/wrivts/
(Schluss) hrs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK