Neue ÖNORM für Auto-Apotheken

Wien (OTS) - Seit Anfang November gelten die zwei neuen ÖNORMEN
V 5100 (Erste Hilfe Ausstattung für einspurige Kraftfahrzeuge) und V 5101 (Erste Hilfe Ausstattung für mehrspurige Kraftfahrzeuge). Der Inhalt dieser "Auto-Apotheken" wurde dabei vom Österreichischen Normungsinstitut unter Mitarbeit von Dr. Wolfgang Jasek von der Österreichischen Apothekerkammer, von Experten des Roten Kreuzes und der Rettungsverbände u.a. überarbeitet und auch an den Lehrplan der Erste Hilfe Ausbildung des Österreichischen Roten Kreuzes angepasst.

Das Kraftfahrgesetz (§102) schreibt nur das Mitführen eines zur Wundversorgung geeigneten Verbandszeuges (in einem widerstandsfähigen Behälter, staubdicht verpackt) vor, ohne selbst nähere Angaben über den Inhalt zu machen. Der zweckmäßige Inhalt einer KfZ-Apotheke hingegen findet sich, von Experten erarbeitet, in den erwähnten und nun überarbeiteten ÖNORMEN. Die ÖNORMEN gehen z.B. auch auf die Versorgung Verletzter mit ansteckenden Krankheiten ein und schreiben daher, anders als das Gesetz, medizinische Einmalhandschuhe ebenso, wie Einmal-Beatmungsbehelfe vor. Wer eine der ÖNORM entsprechende Auto-Apotheke verwendet, hat die Gewähr, jene Verbandsmaterialien vorzufinden, die im Rahmen des für die Führerscheinprüfung notwendigen Erste-Hilfe-Kurses, besprochen werden.

Interessierte Autofahrer können sich zur Überprüfung der Autoapotheken an ihren Apotheker wenden. Dort können die KfZ-Apotheken auch auf den neuen Stand der ÖNORM aufgerüstet werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Walter Rettenmoser
Pressereferat
Tel.: (01) 404 14/600

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO/OTS