Greenpeace: WTO muß Umweltschutz ernst nehmen

Farnleitner: Einsetzen gegen Gen-Food!

Wien (OTS) - Als Reaktion auf die Entwicklungen in Seattle unterstrich Greenpeace-Sprecherin Susanne Fromwald heute, daß die massiven Proteste die WTO rasch zu einer Änderung ihrer Politik bewegen müsse. "Wir bedauern die jüngsten Ausschreitungen, müssen aber darauf hinweisen, daß die überwiegende Mehrheit der Demonstrationen vollkommen friedlich verläuft. Die Proteste zeigen eindrücklich, daß es hoch an der Zeit ist, daß die WTO die Sorgen der Menschen betreffend Sozial-, Umwelt- und Menschenrechtsfragen ernst nimmt. Wir fordern die Minister in Seattle auf, diese Themen in die geplante Millenniumsrunde aufzunehmen und dafür zu sorgen, daß die WTO nicht im Namen des grenzenlosen Freihandels unsere Zukunft zerstört."

Aus österreichischer Sicht fordert die Greenpeace-Sprecherin von Minister Farnleitner, der in wenigen Stunden seine geplante Rede vor dem Plenum der Ministerkonferenz halten soll, in Seattle "wie ein Löwe" für den Schutz von Umwelt und Gesundheit zu kämpfen. "Die WTO darf uns durch die Hintertür weder Gen-Food noch Hormonfleisch bescheren", betonte Fromwald.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Susanne Fromwald, Gentechnik-Expertin Greenpeace Österreich,
Tel.: 01- 5454580-24 o. 0664-4904986
Remi Parmentier,
Greenpeace-Delegationsleiter in Seattle, 001-202- 2516295

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS