Pensionsexperte Bert Rürup heizt Debatte um Beamte und Pensionsystem neu an - "Bis 2005 wieder reformbedarf bei Pensionen"

"Beamtenpensionssystem sollte abgeschafft werden". Vorausmeldung NEWS 48/2.12.1999

Wien (OTS) - Der deutsche Pensionsexperte Professor Bert Rürup spricht sich im morgen erscheinenden NEWS für eine rasche weitere Pensionsreform in Österreich aus, die auch die Abschaffung des Beamtenpensionssystems als Ziel haben sollte. "Um nicht testen zu müssen, wo die Grenzen der Finanzierbarkeit des sehr großzügigen und teuren österreichischen Pensionssystems und damit die Belastbarkeit der österreichischen Wirtschaft und Gesellschaft liegen, sollte man bis 2005 handeln", sagt Rürup. Konkret spricht sich der Experte für ein "richtiges Malussystem bei Frühpensionen mit Abschlägen von vier Prozent, für ein Bonussystem für Längerarbeitende und für eine Verlängerung des Durchrechnungszeitraumes auf 25 Jahre aus." Zusätzlich sollte das Pensionseintrittalter um gut drei Jahre erhöht werden. Es verstehe sich von selbst, sagt Rürup, daß die mit einer solchen Reform verbundenen Leistungsrücknahmen "selbstverständlich aus Gründen der sozialen Hygiene gleichwertig auf die Beamtenversorgung übertragen werden sollten". Er, Rürup, sei der Ansicht, daß es in einer modernen Gesellschaft nicht zwei unterschiedliche Alterssicherungssysteme geben solle und trete deshalb für die Abschaffung des Beamtenpensionssystem ein.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS Chefredaktion
Tel.: 01/213 12/103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS