Bildungskooperation Österreich-Israel

Wien, (OTS) Im Zusammenhang mit dem Besuch einer 20köpfigen Delegation von Schulaufsichtsbeamten, Schulbuchautoren, Lehrplanfachleuten und Lehrerbildnerinnen und Lehrerbildnern in Israel haben die Landesschulratspräsidenten Dr. Johannes Riedl und Dr. Kurt Scholz in den letzten Tagen Gespräche mit dem
israelischen Erziehungsminister Yossi Sarid und dem
Generaldirektor der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, Herrn Avner Shalev, geführt.

Dabei wurde eine Intensivierung des Informationsaustausches vereinbart: So sollen Schulbuchdarstellungen miteinander
verglichen werden, zeitgeschichtliche Erziehungsmaterialien übermittelt und Lehrplanvergleiche angestellt werden. Auch in der Lehrerfortbildung wurde eine engere Kooperation vereinbart.

"Generell ist das Interesse am österreichischen Bildungswesen sehr hoch. Den Schwerpunkt bildet dabei die Holocaust-Information
in den österreichischen Schulen", meinte Stadtschulratspräsident Scholz. Gerade zu dieser Frage wurde auch eine Kooperation mit dem pädagogischen Leiter von Yad Vashem, Herrn Yariv Lapid, erzielt. Dieser wird im Februar auch das österreichische Schulwesen besuchen.

Scholz betonte die große Chance, das "Österreichbild Israels durch eine Schul-Außenpolitik positiv zu korrigieren". (Schluss) ssr/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Martina Vitek
Tel.: 525 25/77 014

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK