"Kleine Zeitung" Kommentar: "Naturgesetze" (von Hans Winkler)

Ausgabe vom 01.12.1999

Graz (OTS) - Es gebe kein Naturgesetz, das Haider an die Macht bringt, meinte ein gescheiter Kommentator gestern.

Korrekt!, wie man heute sagen würde. Es ist allerdings auch kein Naturgesetz, dass die FPÖ auf immer von der Macht fern gehalten werden muss. Und wo steht eigentlich geschrieben, dass die SPÖ selbstverständlich das Recht hat, eine Koalition mit der FPÖ auszuschließen, während die ÖVP nicht das Recht haben soll für sich die Opposition vorzuziehen?

Am schwersten aber will in viele Wiener, steirische, kärnterische, tirolerische Köpfe anscheinend hinein, dass kein Gesetz - schon gar nicht ein Naturgesetz - vorschreibt, dass die SPÖ ewig an der Regierung ist und Viktor Klima daher unbedingt wieder Bundeskanzler werden muss.

Es ist natürlich auch kein Gesetz, dass sich die ÖVP nur dann verantwortungsvoll gegenüber ihren Wählern und der Republik verhält, wenn sie wieder der SPÖ den Steigbügelhalter für deren Dauermachtanspruch abgibt.

Wenn es überhaupt eine sichere Lehre aus dem 3. Oktober gibt, dann die: Die Zeit der vermeintlichen Naturgesetze in der österreichischen Politik ist vorbei. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316 / 875 DW 4032, 4033 oder 4035

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KLZ/OTS