Internet hilft Unternehmen bei Standortsuche

4 EU-Länder starteten das Projekt "TEMISIA"

St.Pölten (NLK) - Standortsuchende Unternehmen können künftig mittels Internet Informationen über spezifische Daten einzelner europäischer Regionen wie Arbeitslosigkeit, Einwohnerzahlen, Bruttoinlandsprodukt und Infrastruktur über Internet erhalten und danach ihre Wahl treffen. Finanziert im Rahmen des EU-Programmes "Info 2000" wurde das Projekt "TEMISIA" geboren, das ein regionales Informationsservice für standortsuchende Investoren darstellt. Den Beginn haben Österreich, Italien, Griechenland und Wales gemacht. Vier Regionen dieser Länder - Niederösterreich, Wales, Kreta und Emilia Romagna - liefern alle standortrelevanten Informationen.

Der Nutzen des Informationssystems wird mit der Anzahl der teilnehmenden Regionen ansteigen und bei einem flächendeckenden Angebot maximale Wirkung erreichen. Das System wird auf die Staaten der EU beschränkt, die Beitrittskandidaten sollen aber miteinbezogen werden. Die Kosten für die Regionen, die sie für regelmäßige Betreuung und Aktualisierung der Internet-Seiten zu begleichen haben, liegen bei 5.000 Euro.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK