Spieglein, Spieglein ... auf dem Bildschirm Oder: Wie man die passende Brille findet

Wien (OTS) - Diese Situation kennen Brillenträger und "Neueinsteiger", die mit frisch ausgestelltem Brillenrezept ein Augenoptik Fachgeschäft betreten - eine fast unendlich erscheinende Auswahl, die eine endlose Suche verheißt. Spontan werden die ersten Fassungen nach persönlichem Geschmack oder dem Leinwandidol ("Einmal so cool wie Pierce Brosnan aussehen!") aus dem Regal gegriffen. Aber - was ein toller Coup zu sein schien, erweist sich oft schon beim ersten Blick in den Spiegel als zu groß oder zu klein oder einfach nicht typgerecht. Denn nicht jedes Modell sieht im Gesicht besonders vorteilhaft aus. Aber wie findet sich die Fassung, die zur Gesichtsform und zum eigenen Typ paßt? Eine Grundregel vereinfacht die Auswahl schon einmal: generell gilt das Motto "ausgleichen" -beispielsweise ein rundes Gesicht mit einer eckigen Brille. Aber Brillenkauf ist eben doch ein bißchen komplizierter als der Kauf der neuen Winterjacke. Bei der Entscheidung hilft deshalb - neben der Beratung durch den Augenoptiker und Freunde - moderne Technik. Bei der Brillenauswahl mit dem Lens Frame Assistant LFA (R) von Carl Zeiss zählen nicht nur wenige "Spiegel-Augenblicke": Die Eindrücke werden in "Fotos" festgehalten, die man sich dann auf dem Bildschirm anschauen kann. So wird man selbst zum kritischen Betrachter und kann sich aus der Sicht des "Gegenüber" beurteilen.

Gute Wahl statt Brillenqual

Beim Paßbild ist es schon nicht mehr außergewöhnlich: mit High-Tech Geräten wird das eigene Bild eingescannt und auf dem Bildschirm ausgesucht. Das Schönste darf dann in die Bewerbungsmappe, das Bild auf dem man zur Seite schaut, wird einfach gelöscht. Was viele nicht wissen: das geht auch bei der schwierigen Brillenwahl. Besonders wenn man das erste Mal eine Brillenfassung auf die eigene Nase setzt, kann einen das eigene Spiegelbild ganz schön täuschen. Beim Brille Tragen ist wichtig, daß die Fassung harmonisch und typgerecht in das eigene Gesicht paßt. Carl Zeiss hat mit dem Lens Frame Assistant LFA (R) ein perfektes Beratungssystem entwickelt. Wie gewohnt, wird der Spiegel zum ersten "Betrachter". Dieser hat es allerdings in sich, weil eine Kamera dahinter das Bild aufnimmt und auf dem PC-Bildschirm wiedergibt. So sind beispielsweise auch Aufnahmen vom Profil möglich. Und weil in die Fassung ein Glas gehört, kann der Augenoptiker virtuell auch dieses einfügen. Ob einfach oder mehrfach entspiegelt oder getönt: jedes Carl Zeiss Brillenglas kann in die Fassung integriert werden. So wird die Brillenberatung zum Erlebnis - und beim Abholen des Lieblingsstücks gibt es keine unliebsamen Überraschungen.

Folgende Carl Zeiss Partner bieten mit Hilfe des LFA (R) Fassungsberatung an:

Die Augenoptik Hatzmann, Waidhofen/Ybbs
Dusek Wien 9, Wien 15
Dworschak, Langenlois
Fashion, Wien 12
Hartmann, Wien 1
Hassmann, Wien 22
Marko, Graz
Neuroth, Graz
Pal, Schwechat
Peckl, Leoben
Präg, Dornbirn
Rieger, Neulengbach
Scharax, Bregenz, Dornbirn
Silhanek, Perchtolsdorf
Steiner, Gmünd
Trieb, Kapfenberg
Wagner, Horn

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ursula Novotny
Carl Zeiss GmbH
Modecenterstraße 16
A - 1030 Wien
Tel.: 01/795 18 120
Fax: 01/795/18/105
e-mail: novotny@zeiss.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS