"Kleine Zeitung" Kommentar: "Visier" (Von Hans Winkler)

Ausgabe vom 27. 11. 1999

Graz (OTS) - Nach dem gestrigen Auftritt der wichtigsten ÖVP-Politiker (bei dieser Gelegenheit wurde auch klar, wer in dieser Partei derzeit etwas zu reden hat) kann kaum noch ein Zweifel an den Absichten der Volkspartei bestehen:

Obwohl sie von außen und von innen dazu gedrängt wird, dürfte sie nicht so bald von ihrer Oppositions- aussage abgehen. Damit würde sie ihre ganze bisherige Strategie zerstören.

Zunächst muss Viktor Klima bei seinen Sondierungen und danach bei der Regierungsbildung schei tern. Zwar behaupten sie das Gegenteil, man kann aber die gestrigen Aussagen von Khol und Co. schwer anders deuten, als dass sie mit einem Scheitern Klimas rechnen. Nicht nur das; sie tun auch alles dazu, damit Klima scheitert. (Ein eigenes Kapitel ist, dass auch die SPÖ an der Niederlage ihres Vor sitzenden mitarbeitet.)

Die ÖVP-Granden traten gestern geradezu penetrant selbstbewusst auf. Sie scheinen sich ihrer Sa che sehr sicher zu sein und meinen, den Gang der Dinge in der Hand zu haben, solange sie die quasi Unbe teiligten mimen.In Wirklichkeit haben sie nicht viel Zeit, denn die Stimmung könnte bald umschlagen und sie zwingen, das Visier zu öffnen.****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS