Postgewerkschaft: FSG-Stimmanteil im Hoheitsbereich verdoppelt

FSG dominiert in oberster Post- und Fernmelde-Hoheitsverwaltung

Wien (GPF/ÖGB). Bei den Personalvertretungswahlen im Bereich der Obersten Post- und Fernmelde-Hoheitsverwaltung ist die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) als stärkste Kraft hervorgegangen. ++++

Ein Teil der Hoheitsverwaltung, nämlich die Oberste Post- und Fernmelde-Hoheitsverwaltung, wird nicht von der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst sondern von der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten vertreten. Bei den jüngsten Personalvertretungswahlen konnte die FSG ihren Stimmenanteil nahezu verdoppeln und hält jetzt bei drei Viertel der Gesamtstimmen. Die Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen (FCG) verlor mehr als die Hälfte ihrer Stimmen.

"Ehrliche und intensive Arbeit für die KollegInnenschaft wird offenbar doch noch geschätzt. Die Postgewerkschaft bedankt sich bei den KollegInnen für die hohe Wahlbeteiligung und die getroffene Entscheidung", freute sich GPF-Vorsitzender Hans-Georg Dörfler und gratuliert dem Vorsitzenden der Bundesfachgruppe Hoheitsverwaltung Josef Hübner. (pet)

ÖGB, 26. November 1999 Nr. 574

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gottfried Sommer
Tel. (01) 512 55 11/21Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB