Ladenöffnungszeiten

Wien (OTS) - Es sollte endlich zu einer Vereinheitlichung kommen
und gleiches Recht für alle gelten. Bis Ende 1996 waren 66 Stunden Öffnungszeit erlaubt, aber der lange Samstag (Nachmittag) wurde nicht mitgerechnet. Jetzt muss man die Samstage mitrechnen. Bis 1996 waren Öffnungszeiten unter der Woche bis 21:00 Uhr möglich, jetzt ist das mit 19:30 Uhr begrenzt.

Wenn jetzt irgendwelche Polit-Funktionäre behaupten, dass die Leute lieber in der Früh, als am Abend einkaufen, dann haben diese noch nie Einkaufsstatistiken studiert und wissen nicht, dass man heute Geschäfte von 6:00 - 19:30 Uhr offen halten darf und der Handel eher am Abend statt in der Früh diese Möglichkeit nutzt.

Ein weiteres Problem sind die vielen Ausnahmen, wie Bahnhöfe, Tankstellen und Flugplätze, wo man alles darf und damit einen Wettbewerbsvorteil hat.

Die CA Bank Shops, wo Handelsangestellte Bankgeschäfte abwickeln, dürfen wie der Einzelhandel offen halten. Andere Banken sperren MO -Fr um 15:00 Uhr und haben Samstag zu. Nach Geschäftsschluss kann man in Indoor-Zonen ohne Personal Geschäfte abwickeln. Ähnlich ist es in den Reisebüros die Samstag Nachmittag geschlossen halten müssen und die Geschäfte ohne Personal über das Internet abgewickelt werden.

Hat der ÖGB noch nicht mitgekriegt, dass automatisierter Verkauf ohne Angestellte Arbeitsplätze kostet.

Ein zweites Problem ist, dass wenn der Handel gegenüber Betrieben und Büros versetzte Dienstzeiten hat, dies auch zu einer Entlastung der Verkehrsspitzen im Berufsverkehr führt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressetelefon - DU Die Unabhängigen
Tel.: (01) 981 40-202

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEE/OTS