Hintner: Standortfeindliche Verunsicherungskampagne der SP-NÖ

Weder B301 noch S6 werden gestoppt

Niederösterreich, 26.11.1999 (NÖI) Als "fahrlässig und standortfeindlich" bezeichnete heute VP-NÖ-Abgeordneter Hans
Stefan Hintner die Verunsicherungs-Kampagne der niederösterreichischen SP-NÖ gegenüber wichtigen
Straßenvorhaben wie der B301 oder der S6. "Dank Landeshauptmann
Dr. Erwin Pröll ist es gelungen mit dem Bund ein 15-Milliarden Straßenpaket auszuverhandeln. Dieses Paket steht, was nicht
zuletzt auch vom zuständigen Wirtschaftsminister und der ÖSAG bereits mehrmals bestätigt wurde", so Hintner.****

Es sei bestürzend mit welcher Unverfrorenheit die SP-NÖ aus blinder Profilierungswut bewußt die Unwahrheit sage. Die VP Niederösterreich stehe auch weiter zum Ausbau von wichtigen Verkehrsvorhaben, wenn sich die SP-NÖ dagegen wehrt sei das engstirnig und gegen die Interessen Niederösterreichs. "Die SP-
NÖ hat sich von der Verantwortung für das Land offensichtlich jetzt endgültig verabschiedet", so Hintner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI