NÖ Christbäume leuchten in Berlin

Abschluß des Pröll-Besuches in Schöneberg

St.Pölten (NLK) - Mit der Beleuchtung von zwei 15 Meter hohen Fichten vor dem Rathaus des Berliner Bezirkes Schöneberg ging gestern nachmittag der erfolgreiche Besuch von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in der deutschen Hauptstadt zu Ende. Die insgesamt vier Christbäume aus den niederösterreichischen Gemeinden Gutenbrunn und Hofamt Priel stellen eine gelungene Werbung für den Tourismus im Land unter der Enns dar. Außerdem konnte der Landeshauptmann eine Reihe von politischen Gesprächen mit dem Bundestags-Vizepräsidenten Rudolf Seiters, dem Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen sowie mit Abgeordneten des deutschen Bundestages führen. Thema war dabei vor allem die EU-Erweiterung.

Das Schöneberger Rathaus ist ein geschichtsträchtiger Boden, in den Jahrzehnten der Teilung amtierte hier der Regierende Bürgermeister von Berlin. 1963 hielt US-Präsident John F. Kennedy vor dem Rathaus seine berühmte Rede an die Berlinerinnen und Berliner -"Ich bin ein Berliner". Die Übergabe der Christbäume aus Niederösterreich verlief hier besonders stimmungsvoll, sie wurde nicht nur von der Militärmusik des Militärkommandos Niederösterreich umrahmt, sondern auch von den bekannten Schöneberger Sängerknaben.

Zuvor hatte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll gestern einen 24 Meter hohen Christbaum vor dem Berliner Abgeordnetenhaus übergeben. Dazu der Präsident des Abgeordnetenhauses, Reinhard Führer, ein gebürtiger Niederösterreicher: "Es liegt eine besondere Symbolik darin, daß der Christbaum auf diesem historischen Platz 10 Jahre nach dem Fall der Mauer aus einem Land kommt, das ebenfalls vier Jahrzehnte lang das Schicksal eines Grenzlandes getragen hat." Landeshauptmann Pröll bezeichnete die Christbäume als Symbol der Freundschaft und der Partnerschaft, aber auch der gemeinsamen Verantwortung und Aufgabe, dafür zu arbeiten, daß das neue Jahrhundert ein friedliches wird, in dem die Menschen in Freiheit leben können.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK