Rotes Kreuz entsendet Telekom-Experten nach Georgien

Wien (OTS) - Die oberösterreichischen Rotkreuz-Delegierten Gerhard Bäumler und Michael Joncic sind heute, Freitag, für einen dreiwöchigen Einsatz nach Georgien geflogen. Im Rahmen eines langjährigen Projektes zur Katastrophenvorsorge sind sie für die Reparatur bzw. Erneuerung von Funkanlagen zuständig. Bäumler war bereits im April dieses Jahres als Telekom-Experte in Albanien.

Die internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften koordiniert weltweite Hilfsaktionen. Im Kaukasus ist sie seit 1993 tätig, um vor allem in Armenien, Georgien und Azerbaidjan die Infrastruktur und die Katastrophenvorsorge zu stärken. Das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) begann 1997, die Föderation bei diesem Projekt zu unterstützen. Mit Bäumler und Joncic steigt die Zahl der Delegierten, die das Rote Kreuz seit 1997 in das Gebiet entsendet hat, auf acht Personen. Alle waren für den Wiederaufbau oder der Verbesserung des Funksystems tätig. Detailaufgaben umfassen das Aufstellen von Funkstationen, das Verstärken von Antennen und die Schulung von Personal. Eine umfangreiche Katastrophenvorsorge ist besonders im erdbebengefährdeten Armenien notwendig.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.redcross.or.at

ÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK