ots Ad hoc-Service: Schaltbau AG <DE0007170300> Schaltbau AG beschliesst umfassendes Restrukturierungsprogramm

Muenchen (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

- Umfangreicher Massnahmenkatalog zur Ertragssteigerung angelaufen

- Ergebnis der gewoehnlichen Geschaeftstaetigkeit in 2001 wieder in zweistelliger Millionenhoehe

Der Vorstand der Schaltbau AG legt heute in Muenchen ein umfassendes Restrukturierungsprogramm vor. Zur Wiedererlangung einer nachhaltigen Ertragsstaerke wird Schaltbau im Zuge des vom Aufsichtsrat genehmigten Restrukturierungskonzepts einen umfangreichen Massnahmenkatalog zuegig umsetzen. Dieser beinhaltet den Abbau von Bestaenden und Forderungen sowie eine umfassende Produktivitaetssteigerung durch Kostensenkung und die Reduzierung des sonstigen betrieblichen Aufwands und des Materialaufwands. Die strategische Neuausrichtung des Konzerns wird durch eine Bereinigung des Produktprogramms, eine Reduzierung der Fertigungstiefe und die Reorganisation des Unternehmens erreicht.

Aufsichtsrat, Hauptaktionaer und Banken begleiten konstruktiv die Umsetzung des Restrukturierungskonzepts. Vorstandsvorsitzender Dr. Peter-Juergen Kreher dankte in diesem Zusammenhang auch den Betriebsraeten und der IG Metall fuer den Abschluss eines "Sondertarifvertrags" fuer die Restrukturierungsphase.

Schaltbau strebt mittelfristig einen Return on Capital Employed (ROCE) von 13 % an (1998: 1 %). Die Umsatzrendite vor Steuern (ROS) soll von -1,6 % auf 6 % gesteigert werden. Davon sollen im Jahr 2001 bereits ein ROCE von 11% und ein ROS von 4% erreicht werden. Bis 2001 soll der Umsatz je Mitarbeiter von 253 TDM auf eine Groessenordnung zwischen 300 TDM und 350 TDM verbessert werden. Bei der Entwicklung des Rohertrags je Mitarbeiter sieht das Konzept eine Steigerung von 123 TDM auf ueber 160 TDM vor. Das Working Capital soll deutlich von 214 Mio. DM auf unter 140 Mio. DM zurueckgefahren werden.

Der Vorstand der Schaltbau AG kuendigt die Bereinigung von Produktueberschneidungen und die Trennung von Randaktivitaeten in der Unternehmensgruppe an. Der damit verbundene Umsatzverlust von 80 bis 90 Mio. DM wird jedoch in den kommenden Jahren in einigen Geschaeftsfeldern zumindest teilweise kompensiert.

Fuer das Jahr 2000 rechnet Schaltbau mit einem Ergebnis der gewoehnlichen Geschaeftstaetigkeit, das bei einer 'schwarzen Null' liegt. Nach diesem Jahr des turn around strebt der Konzern fuer 2001 ein Ergebnis der gewoehnlichen Geschaeftstaetigkeit in der Groessenordnung von 25 bis 30 Mio. DM an. Dabei ist unterstellt, dass das gegenwaertige Preis- und Mengenniveau gehalten werden kann. Diese positive Ergebnisentwicklung wird u.a. durch einen deutlich reduzierten Material- und Personalaufwand in zweistelliger Millionengroesse erreicht. Dabei wird die Belegschaft um fast 700 Mitarbeitern verringert. Etwa 300 Mitarbeiter werden durch Verkaeufe von Unternehmensteilbereichen bzw. durch Beendigung befristeter Arbeitsvertraege aus dem Unternehmen ausscheiden.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschaeftsjahres blieb der konsolidierte Brutto-Umsatz im Schaltbau Konzern mit 543,0 Mio. DM gegenueber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (Vj. 542,8 Mio. DM) unveraendert. Der Auftragseingang konnte trotz des zunehmenden Wettbewerbs und des daraus resultierenden harten Preiskampfs sowie der zurueckhaltenden Investitionsbereitschaft der nationalen und regionalen Betreibergesellschaften um 10,3 % auf 548,3 Mio. DM (Vj. 497,3 Mio. DM) erhoeht werden. Der Auftragsbestand sank jedoch um 6,9 % auf 717,3 Mio. DM (Vj. 770,8 Mio. DM). Das Ergebnis der gewoehnlichen Geschaeftstaetigkeit belief sich zum 30. September 1999 auf -21,4 Mio. DM (Vj. -11,7 Mio. DM). Zum 30. September 1999 waren im Konzern 3.123 (Vj. 3.216) Mitarbeiter beschaeftigt.

Fuer das gesamte Geschaeftsjahr 1999 rechnet der Schaltbau Konzern mit einem Umsatz von rund 750 Mio. DM (1998: 743 Mio. DM). Der zu erwartende Jahresfehlbetrag von voraussichtlich 70 bis 80 Mio. DM resultiert zu mehr als zwei Drittel aus Restrukturierungsaufwand und anderen Sonderbelastungen. Positive oder negative Effekte, die im Rahmen des Jahresabschlusses auftreten koennen, sind darin nicht enthalten.

Der Vorstand der Schaltbau AG wird am heutigen Vormittag das Restrukturierungsprogramm ausfuehrlich auf einer Pressekonferenz in Muenchen vorstellen.

Ansprechpartner:

Dr. Peter-Juergen Kreher
Schaltbau AG Tel.: (089) 93 00 5 -201

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/22