Greenpeace gegen Vereinnahmung durch Genforscher und Minister Einem

"Haben nie Zustimmung zur Freisetzung von Gentech-Marillen gegeben"

Wien (OTS) - Es ist empörend, daß nach Genforschern der Universität für Bodenkultur nun auch Minister Einem behauptet, Umweltorganisationen seien über Ziele und Fortgang des Projektes informiert (OTS0248; 25.11.1999) bzw. an den Vorarbeiten beteiligt gewesen (APA0554; 24.11.1999). Greenpeace lehnt die Freisetzung gentechnisch veränderter Marillen oder Kirschen entschieden ab. Dringend benötigte Risikoforschung wie z.B. die Auswirkung transgener Pollen auf Schmetterlinge oder Bienen kann jedenfalls in geschlossenen Systemen stattfinden und benötigt keine Freilandversuche.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Susanne Fromwald
Tel.: 01-5454580-24 o. 0664-4904986Greenpeace Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS