ÖBB: BAHNHOFSUMBAU GLOGGNITZ - 600 MIO. FÜR DIE ZUKUNFT DER SÜDBAHN DER BAHNHOFSUMBAU GLOGGNITZ IST EIN MEILENSTEIN IN DER MODERNISIERUNG DER SÜDBAHN

Rund 600 Mio. ATS investieren die ÖBB in den Umbau des Bahnhofs Gloggnitz. Schienenfreie Bahnsteigzugänge, umfassende Lärmschutzmaßnahmen, Unterführungen und ein neuer Fußgängersteg erhöhen künftig Komfort und Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Das elektronische Mittelstellwerk und neue Gleisanlagen optimieren den Betriebsablauf im Güterverkehrsknoten an der Pontebbana-Achse. Und die Modernisierung des Bahnhofs auf Hochleistungsstreckenniveau ist - im Hinblick auf die Neubaustrecke Gloggnitz - Mürzzuschlag -eine wichtige Investition in die Südbahn und in die Verkehrsinfrastruktur Niederösterreichs. ****

SCHNELL, SICHER, KUNDENGERECHT
Langsam bahnen sich die ersten Baumaschinen ihren Weg über den Bahnhof Gloggnitz. Eisenbahnkreuzungen werden aufgelassen, Unterführungen errichtet, mehrere Kilometer Schienen verlegt und neue Weichen gestellt: Bereits 2002 zählt das Verkehrsnadelöhr Bahnhof Gloggnitz und Trauben wartender Autofahrer zur Vergangenheit. Mit dem verkehrsplanerischen Know-How der ÖBB-Experten, exzellenter Bauarbeit und Dank umfassender Unterstützung der Gemeinde Gloggnitz soll der Bahnhof bald schon jenen Standards entsprechen, die einem Hochleistungsstreckennetz gerecht werden. Das bedeutet: schnell, sicher, kundengerecht.

DER BAHNHOFSUMBAU GLOGGNITZ
garantiert mehr Qualität, weil ein neues elektronisches Mittelstellwerk künftig für einen reibungslosen und pünktlichen Zugverkehr sorgt
steht für mehr Sicherheit und Bequemlichkeit, weil Personentunnel und kundengerechte Bahnsteige mit Bahnsteigdächern errichtet werden sichert Kundenfreundlichkeit, weil Parkplätze und Fahrradständer den bequemen Umstieg auf die Bahn gewährleisten
erhöht die Verkehrssicherheit für alle, weil die Eisenbahnkreuzungen "Stuppacher Straße" und "Rosengasse" aufgelassen werden und neue Unterführungen für den reibungslosen Verkehrsablauf sorgen
und ist ein Beitrag zur Lebensqualität der Bevölkerung, weil Lärmschutzwände und Lärmschutzfenster errichtet und noch mehr Güterverkehr von der Straße auf die Schiene verlagert werden.

WICHTIG FÜR DIE ZUKUNFT DER SÜDBAHN
7.200 m neue Gleise werden verlegt, 1.200 m Lärmschutzmaßnahmen gesetzt und 25 Weichen gestellt: Der Bahnhofsumbau Gloggnitz ist ein Bestandteil in der umfassenden Modernisierung der österreichischen Schieneninfrastruktur auf Hochleistungsstrecken-niveau und ein wichtiger Schritt in die Zukunft der Südbahn.
Durch die Steigerung der Streckenkapazität von 224 Züge/Tag auf rund 282 Züge/Tag trägt der Bahnhofsumbau Gloggnitz wesentlich zur Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene bei. Für die Bahnreisenden bedeuten die Modernisierungsmaßnahmen eine Verkürzung der Fahrzeit, wird doch die Streckenhöchstgeschwindigkeit von 120 km/h auf 160 km/h erhöht.

ECKDATEN BAHNHOFSUMBAU GLOGGNITZ
Bauzeit: 1999 - 2002
Baukosten: 600 Mio. ATS = 43,6 Mio. Euro

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Mag. Michael H. Hlava
Tel +43 1 5800 32233
Fax +43 1 5800 25009
e-mail: michael.hlava@kom.oebb.at
http://www.oebb.at

ÖBB-Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB