Mystischer Wienerwald: Sagen, Geschichte, authentische Fälle

Buch über Wahrheit und Legende erschienen

St.Pölten (NLK) - "Mystischer Wienerwald" nennt sich ein Buch, das dieser Tage im Pichler-Verlag herauskam und die Leser über Wahrheit und über Legendenhaftes dieser Landschaft informiert. Der Karner von Mödling zum Beispiel gibt seine Geheimnisse als Begräbnisstätte der Toten preis, die hier vor den Magyaren 1252 vergeblich Zuflucht gefunden hatten. Oder die Geschichte von der Erstürmung der Burg Greifenstein im Jänner 1461. Die sagenumwobene Tischplatte aus der verschollenen Burg Rohr bei Baden hat gleichfalls ihren Platz, mit dem Hinweis auf Karl den Großen, der 796 gegen die Awaren hier haltmachen ließ. Gespenster und andere Sagen-Erscheinungen wie sieben Ordensleute, die man auf dem Urtelstein an der Schwechat grausam hingerichtet haben soll, haben genauso ihren Platz wie echte Greueltaten, etwa die Erstürmung der Burg von Merkenstein durch die Tataren des Jahres 1683, die Mordtat an napoleonischen Soldaten in Eichgraben oder die Dienstmädchen-Morde von Franz und Rosalia Schneider. Der Text stamm von Wolfgang Kalchhauser, die Fotos von Robert Bouchal. "Mystischer Wienerwald" ist im Buchhandel zum Preis von 398 Schilling erhältlich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK