Verschollene Tagebücher Franz Josephs entdeckt

Historikerin Anna Maria Sigmund schrieb dazu Bestseller

St.Pölten (NLK) - Ein historischer Bestseller könnte aus dem Buch "Die verschollenen Tagebücher Franz Josephs" werden, das die Historikerin Dr. Anna Maria Sigmund verfaßte und das am kommenden Mittwoch, 1. Dezember, im Bundesdenkmalamt, in den Räumen des ehemaligen Kronprinzenappartements, der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. Bisher war nicht bekannt, daß Kaiser Franz Joseph in seiner Jugend Tagebücher schrieb. Allerdings wurde ein solches Tagebuch in Familienbriefen der Habsburger erwähnt. Es galt als verschollen, "überlebte" aber den Zusammenbruch der Monarchie in der kaiserlichen Kabinettskanzlei und wurde einem Privatarchiv einverleibt. Erst vor kurzer Zeit wurden die Aufzeichnungen des 13-bis 18jährigen Franz Joseph aufgefunden und von der Historikerin Dr. Sigmund bearbeitet. Im Buch findet sich eine authentische Schilderung des Tagesablaufes bei Hof und des Privatlebens der kaiserlichen Familie. Das Buch gibt aber auch Einblicke in die Erziehung des künftigen Monarchen. Die informativsten Passagen wurden entnommen und mit reichhaltigem Bildmaterial ergänzt.

Das Buch erscheint im Böhlau-Verlag und wird in Kürze im Handel zum Preis von 498 Schilling erhältlich sein.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK