Bericht der bauMax-Gruppe für das 3. Quartal 1999

Außergewöhnlich positive Entwicklung im 3. Quartal 1999

Wien (OTS) - Im 3. Quartal 1999 (Juli - September) weist die bauMax-Gruppe ein sehr positives Wachstum auf. Im In- und Ausland steigerte bauMax im 3. Quartal dieses Jahres seinen Umsatz im Vergleich zum 3. Quartal 1998 um 22,7% und sein Ergebnis um 17,9% -bereinigt um die rückwirkend zum 1. Jänner 1999 verkaufte Büttinghaus Baustoffhandels Ges.m.b.H.

Entwicklung der bauMax-Gruppe der ersten drei Quartale 1999

Umsatzentwicklung bauMax-Gruppe 3. Quartal 1999 1)
(von Jänner - September 1999)
Werte in ATSt 1.1.-30.09.1998 1.1.-30.09.1999 Veränderung in % Bruttoumsatz Inland 4.742.530 5.128.084 8,13 % Bruttoumsatz
Zentral-/Osteuropa 1.296.974 1.831.399 41,21 % Bruttoumsatz
bauMax-Gruppe 6.039.504 6.959.483 15,23 %

bauMax Österreich

Trotz des enormen Wettbewerbes, der seit Jahren in der österreichischen Baumarktbranche herrscht, steigerte bauMax im Inland seinen Umsatz um 8,13% auf ATS 5,1 Mrd. bauMax liegt damit erneut über dem Branchenwachstum.

bauMax Zentral-/Osteuropa

Allein in Zentral-/Osteuropa konnten die Umsätze bis 30. September 1999 um 41,21% auf ATS 1,8 Mrd. über Plan gesteigert werden. Damit ist es bauMax auch 1999 gelungen, seine Marktführerschaft in diesen Ländern weiter auszubauen.

Ergebnisentwicklung

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vom 1. Jänner bis 30. September 1999 beträgt zum 3. Quartal 1999 ATS 171,5 Mio. - dies entspricht einer Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahr um 11%.

Expansion 1999

1999 ist erneut ein besonders expansionsstarkes Jahr bei bauMax. Allein in Österreich wurden vier neue Baumärkte errichtet und zu klein gewordene Märkte geschlossen. Vor allem der Ausbau der Mega-bauMax Filialen konnte vorangetrieben werden. Zwei Mega-bauMax Märkte wurden 1999 eröffnet: Steyr im August und Klagenfurt Nord im November. Im 3. Quartal 1999 wurden weiters bauMax Filialen in Liezen und Villach Nord eröffnet. Bis Ende des Jahres wird das österreichische Filialnetz von bauMax 76 Standorte betragen.

In Zentral- und Osteuropa wird bauMax mit Ende 1999 bereits 34 Märkte betreiben. Im heurigen Jahr wurden in Tschechien zwei neue Märkte in Chomutov und Karlsbad errichtet. In der Slowakei zwei Standorte in Banská Bystrica und Presov, in Ungarn eine Filiale in Budaörs. Kürzlich eröffnete der dritte Markt im slowenischen Maribor. Bis Ende 1999 wird bauMax 110 Filialen im In- und Ausland betreiben.

Standorte bauMax Gruppe 3. Quartal 1998 3. Quartal 1999

Österreich 73 74
Tschechien 12 15
Slowakei 3 5
Ungarn 9 10
Slowenien 2 2
Summe Zentral-/Osteuropa 26 32
SUMME BAUMAX Gruppe 99 106

Anzahl der durchschnittlich Beschäftigten

Die Anzahl der durchschnittlich Beschäftigten stieg in Folge der Expansion vom 3. Quartal 1998 auf das 3. Quartal 1999 von 3.425 auf 4.317 Arbeitnehmer.

Investition in das Anlagevermögen

Von 1. 1. bis 30. 9. 1999 nahm die bauMax-Gruppe Investitionen in das Anlagevermögen in der Höhe von 38. Mio. vor.

Expansion 2000

bauMax wird im kommenden Jahr seine Expansion in Österreich und Zentral-/Osteuropa verstärken. In Österreich sind bedeutende Flächenerweiterungen bestehender Standorte vorgesehen, in Zentral-/Osteuropa steht die Errichtung weiterer 13 Märkte am Plan. Damit wird dort das bauMax-Filialnetz von 34 auf 47 Standorte ausgeweitet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Schömer Unternehmensgruppe
und Sammlung Essl
Mag. Verena Dahlitz
Tel.: 02243/370 50-50
Fax: 02243/370 50-22

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS