Salamander: Mit Zuversicht ins vierte Quartal Verbessertes betriebliches Ergebnis erwartet ots Ad hoc-Service: Salamander <DE0007305005>

Kornwestheim (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Der Salamander Konzern konnte
im 3. Quartal einen guten Teil der nachfragebedingten und strukturellen Rückgänge des ersten Halbjahres ausgleichen. Zudem lassen die jüngsten Umsatz- und Ergebniszahlen eine lebhaftere Geschäftstätigkeit bis zum Ende des Jahres erwarten.

Der Umsatz in der Sparte Markenbereich Schuhe erreichte im 3. Quartal wieder nahezu Vorjahresniveau. Die im Vergleich zum Vorjahr niedrigeren Erlöse von 408,8 Mio. DM (476,5 Mio. DM) waren Folge deutlich geringerer Umsätze mit Russland, sowie des Wegfalls der veräußerten Rjasanwest GmbH.

Nach wie vor positiv entwickeln sich insbesondere die Marken Sioux und Camel Boots. Die weit fortgeschrittenen Restrukturierungsmaßnahmen beeinflussen die Ertragslage erwartungsgemäß positiv, so dass sich das Ergebnis der ersten neun Monate mit - 8,2 Mio. DM (- 18,8 Mio. DM) positiv entwickelte. Im Vergleich zu 1998 erwartet der Vorstand bis zum Jahresende ein weiter verbessertes betriebliches Ergebnis.

In der Sparte Einzelhandel Schuhe musste in den ersten neun Monaten - vor allem wegen der warmen Witterung im September - ein Umsatzrückgang von 3,7 % auf 268,8 Mio. (279,1 Mio. DM) hingenommen werden. In diesem Zeitraum wurde ein betriebliches Ergebnis von - 3,4 Mio. DM (1,0 Mio. DM) erzielt. Dennoch rechnet das Unternehmen, für das Gesamtjahr auch in dieser Sparte ein leicht verbessertes betriebliches Ergebnis erreichen zu können.

Die Sparte Dienstleistungen verstärkte ihre Wachstumsdynamik im 3. Quartal dank besserer Auftragslage im Stammgeschäft deutlich. In den ersten neun Monaten dieses Jahres erreichten die Umsätze 394,8 Mio. DM; das entspricht einer Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8% (366 Mio. DM). Das betriebliche Ergebnis ist stark von den Auswirkungen der Neuregelung der 630 DM-Beschäftigung sowie der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geprägt. Die Kostenbelastungen liegen in einer Größenordnung von 9 Mio. DM. In den ersten neun Monaten erzielte diese Sparte ein betriebliches Ergebnis von 17,6 Mio. DM (25,1 Mio. DM). Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand einen deutlichen Umsatzzuwachs von über 10 %. Dennoch wird aus heutiger Sicht das herausragende betriebliche Vorjahresergebnis nicht zu realisieren sein.

In der Sparte Industrieprodukte erzielte das Geschäft mit Fenster-Kunststoffprofilen zwar Zuwächse, doch dämpfte die verhaltene Geschäftsentwicklung bei Lederfaserstoffen (Lefa) Umsatz und Ergebnis. Der Umsatz dieser Sparte lag in den ersten neun Monaten dieses Jahres mit 130,9 Mio. DM 3,8 % unter dem Wert des Vergleichszeitraums des Vorjahres (136 Mio. DM). Mit 4,9 Mio. DM (11,4 Mio. DM) lag das betriebliche Ergebnis unter dem Niveau des Vorjahres. Zum Jahresende wird der Umsatz die Höhe des Vorjahres erreichen. Wie bereits im letzten Zwischenbericht mitgeteilt, wird das Ergebnis des Vorjahres nicht erreicht werden können.

Im Konzern lag der Umsatz der ersten neun Monate 1999 mit 1.144,3 Mio. DM um 3,3 % unter dem Vorjahreswert (1.183,6 Mio. DM). Das betriebliche Ergebnis erreichte in den ersten neun Monaten des Jahres 10,9 Mio. DM (18,7 Mio. DM).

Für das gesamte Jahr 1999 erwartet der Vorstand einen Konzernumsatz auf Vorjahreshöhe (1,56 Mio. DM) und ein gestiegenes betriebliches Ergebnis. Die Restrukturierungskosten in der Sparte Markenbereich Schuhe werden das Ergebnis in diesem Jahr noch belasten. Durch die Auflösung stiller Reserven aus nicht betriebsnotwendigem Vermögen zum Jahresende wird der Restrukturierungsaufwand jedoch weitgehend kompensiert. Somit wird der Jahresüberschuss 1999 auf Vorjahreshöhe erwartet.

Zum 30.9. beschäftigte der Konzern 12.268 (13.966) Mitarbeiter.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI