BERU legt im ersten Halbjahr deutlich zu ots Ad hoc-Service: Beru AG <DE0005072102>

Ludwigsburg (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Umsatz steigt um 8%, Ergebnis nach Steuern legt inklusive außerordentlicher Erträge um 66% zu.

Die BERU Aktiengesellschaft hat im ersten Halbjahr 1999/2000 den Konzernumsatz überplanmäßig von 194,9 Mio DM auf 210,1 Mio DM um 7,8 % ausgeweitet. Nach Steuern hat der Hersteller von Dieselkaltstarttechnologie, elektronischen Zündungssystemen und Sensorik 65,8% mehr verdient und das Nachsteuerergebnis auf 25,2 (15,2) Mio DM gesteigert. Dabei hat der Verkauf der Beteiligung an dem US-amerikanischen Sensorenher- steller Optek Technologies, in Carrollton, Texas 5,0 Mio DM zum Nachsteuerer- gebnis beigetragen. Das Unternehmen will sich vor allem im Elektronikbereich weiter verstärken und rechnet mit einem weiterhin positiven Verlauf des Geschäftsjahres.

Boom im Geschäftsfeld Dieselkaltstarttechnologie Erstmals überschritten die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr (1.04.- 30.09.1999) die 200 Mio DM Grenze. Mit der Ausweitung des Umsatzes um 7,8% liegt das Unternehmen über dem Jahresplanziel, den Umsatz aus internem Wachstum um 5 bis 6% zu steigern. Im Kerngeschäftsfeld Dieselkaltstarttechnologie erwirtschaftete BERU 52,4% des Konzernumsatzes. Mit technologischen Innovationen und der Gewinnung weiterer Neukunden wie GM und ISUZU gelang es BERU, den Umsatz überproportional zum europaweit um 20,5% wachsenden Dieselmarkt um 23,7% von 88,9 Mio DM auf 110,0 Mio DM zu steigern. Der Bereich Zündungstechnik für Benzinmotoren hatte demgegenüber Rückgänge von 9,8% von 82,3 Mio DM auf 74,2 Mio DM zu verzeichnen. Verantwortlich dafür waren geringer als erwartet ausgefallene Umsätze bei Zündspulen, rückläufiger Bedarf bei Verbindungsmitteln und die hohe Anzahl produzierter Diesel-PKW. Im Geschäftsfeld Sensoren, Funkentstörung und Allgemeine Industrie legte der Umsatz um 9,3% auf 25,9 (23,7) Mio DM zu. Vor allem bei Sensoren und im Systemgeschäft mit der Öl- und Gasbrennerindustrie erzielte BERU hohe Steigerungen.

Margen weiter verbessert Durch die hohe Auslastung bei konsequenter Nutzung der Rationalisierungs- möglichkeiten im internationalen Fertigungsverbund wurde die Kostenstruktur weiter verbessert. Die Personalaufwendungen im Konzern stiegen geringer als der Umsatz um 5,2% von 59,3 Mio DM auf 62,4 Mio DM. Aufgrund der Umsatzausweitung und der Akquisition der Sparte elektronische Reifendruckkontrollsysteme von AMI Doduco nahm die Beschäftigtenzahl im Konzern zum Stichtag 30.9.1999 um 111 Mitarbeiter auf 1.682 (1.571) zu. Im ersten Halbjahr 1999/2000 beschäftigte BERU weltweit durchschnittlich 1.552 (1485) Mitarbeiter. Dies entspricht einem Zuwachs von 4,5 %. Die Personalaufwandsquote ging trotz gestiegener Beschäftigtenzahlen von 30,4% auf 29,7% zurück.

Leistungsbedingt stiegen die Aufwendungen für den Materialeinsatz von 64,4 Mio DM auf 69,0 Mio DM. Die Quote konnte von 33,0% auf 32,8% zurückgeführt werden. Die hohe Auslastung der Produktionsanlagen machte überdurchschnittliche Wartungs- und Instandhaltungsaufwendungen notwendig, so dass die sonstigen betrieblichen Aufwendungen, die die Aufwendungen für Marketing und Vertrieb, Betrieb und Verwaltung enthalten, von 35,0 Mio DM auf 36,7 Mio DM zunahmen. Die Quote wurde auf 17,5 (18,0)% reduziert.

Hohe Investitionen sichern das Wachstum Die Abschreibungen reflektieren die hohen Investitionen, die das Unternehmen getätigt hat. Die Abschreibungen auf Sachanlagen lagen mit 16,0(13,2) Mio DM um 21,2 % über dem Vorjahresniveau. Für das Gesamtjahr plant BERU Investitionen in Höhe von 40 Mio. DM.

Betriebsergebnis wächst um 57 % Durch den Verkauf der Beteiligung an dem US-amerikanischen Sensorenhersteller Optek erzielte BERU einen einmaligen Ertrag von 9,7 Mio DM. In Verbindung mit den durch konsequentes Kostenmanagement und laufende Rationalisierungsmaßnahmen erreichten Einsparungen konnte die EBIT-Marge von 15,0% auf 21,8% verbessert werden. Das EBIT (Ergebnis vor Beteiligungs und Finanzergebnis und Steuern) wuchs von 29,2 Mio DM auf 45,8 Mio DM. Bereinigt um Optek steigerte BERU das EBIT um 23,6% auf 36,1 Mio DM.

Ergebnis vor Steuern 52 % über Vorjahr Das Finanzergebnis lag mit 2,0 (2,3) Mio DM leicht unter dem Vorjahreswert so daß sich das Vorsteuerergebnis um 51,7 % von DM 31,5 Mio DM auf 47,8 Mio DM stellte. Bereinigt um den Ertrag aus dem Optek-Verkauf stieg das Vorsteuerergebnis um 21,0% auf 38,1 Mio. DM. Die Vorsteuerrendite stieg von 16,2% auf 22,8%.

Nachsteuerergebnis profitiert von niedrigerer Steuerquote Im Ergebnis nach Steuern fiel der Zuwachs höher aus. Die zunehmende Optimierung des internationalen Produktionsverbunds und niedrigere Körperschaftssteuersätze ließen die Steuerquote von 51,7 % auf 47,3 % sinken. Das Nachsteuerergebnis in den ersten sechs Monaten des Vorjahres wurde um 65,8% übertroffen und stieg von 15,2 Mio DM auf 25,2 Mio DM. Bereinigt um den Optek-Ertrag lag der Anstieg bei 32,9 %.

DVFA-Ergebnis je Aktie steigt auf DM 2,02 Nach DM 1,52 (Goodwill-Abschreibungen im Einzelabschluß und aus der Kapitalkonsolidierung im Konzern wurden nach Maßgabe der Gemeinsamen Arbeitsgruppe der DVFA/SG nicht mehr in das DVFA/SG-Ergebnis miteinbezogen) steigerte BERU das DVFA-Ergebnis je Aktie um 32,9% auf DM 2,02.

Weiterer Ausbau im Bereich Elektronik Der BERU Vorstandsvorsitzende, Ulrich Ruetz, ist zuversichtlich, die dem Geschäftsjahr zugrunde liegenden Planzahlen zu erreichen. Für das Gesamtjahr (1. April 1999 bis 31. März 2000) rechnet BERU mit einem Umsatzanstieg aus internem Wachstum von 5-6%. Hinzu kommt die Ausweitung des Konsolidierungskreises um BERU Mexiko und BERU Korea, die weitere 2-3% zum Umsatz beisteuern und erste Umsatzbeiträge in Höhe von rund 5 Mio DM aus der im September 1999 von AMI Doduco übernommenen Sparte Elektronische Reifendruckkontrollsysteme. Das Ergebnis ohne Berücksichtigung von Sondereffekten soll mindestens proportional zum Umsatz wachsen. Durch den Verkauf der Beteiligung an Optek Technologies, Inc., USA fließen einmalig sonstige betriebliche Erträge in Höhe von 9,7 Mio DM dem Vorsteuerergebnis zu. Neben dem Ausbau der internationalen Marktstellung in der Dieselkaltstarttechnologie wird sich BERU bei weiteren Zukäufen und in der Produktentwicklung auf die Elektronik konzentrieren. Das im September übernommene spanische Elektronikunternehmen Sistemas de Microelectronicas, S. A., Vitoria wird in diesem Zusammenhang mit Hybridschaltungen, elektronischen Steuerungen (ECUs) und Regelungen für die Fahrzeug- und Kommunikationsindustrie zu den elektronischen Produktkonzepten der BERU AG, wie dem Dieselsofortstartsystem 2000, sowie zur Weiterentwicklung und Produktion der elektronischen Reifendruckkontrollsysteme beitragen. Für beide Bereiche erwartet BERU in den nächsten Jahren deutliche Zuwachsraten.

BERU Aktiengesellschaft, Konzern

Gewinn- u. Verlustrechnung
1. Halbjahr 1999/2000 (1. April - 30. September 1999)

in Mio DM HJ11999/2000 HJ11998/99 Veränd. in %

Umsatz netto 210,1 194,9 7,8 Veränderung des Bestandes an
fertigen und unfertigen Erzeugnissen 7,8 5,0 56,0 Andere aktivierte Eigenleistungen 0,3 0,2 50,0 Sonstige betriebliche Erträge* 11,7 1,0 1070,0 Materialaufwand 69,0 64,4 7,1 Personalaufwand 62,4 59,3 5,2 Abschreibungen 16,0 13,2 21,2 Sonstige betriebliche Aufwendungen 36,7 35,0 4,9 Betriebsergebnis 45,8 29,2 56,9 Finanzergebnis 2,0 2,3 -13,0 Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit 47,8 31,5 51,7 Außerordentlicher Aufwand 0,0 0,0
Ergebnis vor Steuern 47,8 31,5 51,7 Steuern vom Einkommen und Ertrag** 22,6 16,3 38,7 Ergebnis nach Steuern 25,2 15,2 65,8 Vorläufiges DVFA/SG-Ergebnis 20,2 15,2 32,9 Ergebnis je Aktie (in DM) 2,02 1,52 32,9
* enthaltener Ertrag aus
Verkauf OPTEK: 9,7
** enthaltener Steueraufwand 4,7
*** Ergebnis nach Steuern ohne
Netto-Ertrag OPTEK 20,2

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI