"Kleine Zeitung" Kommentar: "Die Partie" (von Gerhard Torner)

Ausgabe vom Donnerstag, 25. 11. 1999

Graz (OTS) - "Des is a Partie" bezeichnen wir manchmal geringschätzig jene Menschen, die nur schwer zu derpacken sind. Die "Partie" ist aber auch ein positiv besetzter Begriff. Etwa am Bau. Nicht zu vergessen die zwischenmenschlichen "guten Partien".

Philologen werden vielleicht protestieren, aber die Ähnlichkeit zwischen Partie und Partei äußert sich nicht nur in Form von Druckfehlern.

Eindeutig unzweideutig hingegen ist das Kunstwort "Asfinag". Nur, wie kommt diese sogenannte "Autobahn- und Schnellstraßenfinanzierungs AG" zu ihrer hochtrabenden Bezeichnung, wenn sie nicht in der Lage ist, den Straßenbau - siehe Pack-Ausbau - zu finanzieren? Hieße sie Finanzgesellschaft, wäre alles klar. Denn wie man übers Hintertürl zu Geld kommt, wissen die Erfinder der Autobahnvignette.

Was alle jetzt aufheulenden Politiker leider unterschlagen: Die Asfinag-Partie ist zwar aus dem Staatsetat ausgegliedert worden, gehört aber nach wie vor dem Bund. Und dort sind die Partie führer bekanntlich Vertreter ihrer Parteien. Zusammengefasst: "A schöne Partie".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875 Nst. 4032, 4033, 4035Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS