Wiener Gemeinderat (5)

Baukostenzuschuss für P&R-Anlage Erdberg II

Wien, (OTS) GR Friedrich Strobl (SPÖ) erklärte, dass die Auslastung der bestehenden P&R-Anlage Erdberg zurzeit gegen 100 Prozent gehe und es daher unsinnig sei eine Zweckwidmung durch
eine andere zu ersetzen. Hier gehe es vor allem um die Prioritätenfrage, darum solle es kein Problem sein, dem Antrag zuzustimmen.

Mehrere grüne Abgeordnete wiesen darauf hin, welche anderen Maßnahmen mit den für die P&R-Anlage Erdberg II vorgesehenen 127 Millionen Schilling durchgeführt werden könnten. Dazu gehören nach Meinung der grünen Gemeinderäte Günter Kenesei, Jutta Sander, Susanne Jerusalem und Alessandra Kunz u.a.
Beschleunigungsmaßnahmen für den öffentlichen Verkehr, Fortführung des Fahrtendienstes, behindertengerechte Ausstattung von Niederflurbussen und U-Bahnen, mehr Frauenhäuser sowie Fördermaßnahmen für Frauen, die nach der Karenzzeit wieder in den Beruf einsteigen wollen. Würde man die Zweckbindung aufheben, könne man zudem für rund 70 Millionen Schilling u.a. Kindergruppen besser fördern, jeden Wiener Kind mit nicht deutscher
Muttersprache einen Kindergartenplatz zur Verfügung stellen und
den muttersprachlichen Unterricht sinnvoller gestalten. Darüber hinaus sei es möglich, mit dem veranschlagten Geld für die P&R-Anlage Erdberg II die medizinischen Selbsthilfegruppen effizienter zu unterstützen, ein Drittel der Personen, welche in städtischen Pflegeheimen betreut werden, zu Hause zu versorgen sowie die fachärztliche Versorgung vor allem im Bereich der Gerontopsychiatrie zu gewährleisten. (Forts.) ef/vo

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Diensthabender Redakteur
Tel.: 4000/81 081PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK