Austria Tabak steigert Betriebserfolg und EGT

Betriebserfolg (EBIT) um 27,0 Prozent gestiegen - EGT um 25,2 Prozent verbessert

Wien (OTS) - Die börsennotierte Austria Tabak konnte in den ersten neun Monaten dieses Jahres Betriebserfolg und EGT beträchtlich steigern.

Konsolidiert stieg der Konzernumsatz auf vergleichbarer Basis in den ersten drei Quartalen um 27,3 Prozent auf 35,44 Mrd. S (2,58 Mrd. Euro). Der Konzernumsatz für das Vorjahr wurde zwecks besserer Vergleichbarkeit um jenen Umsatz bereinigt, der in Lekkerland-Tobaccoland eingebracht wurde.

Der Betriebserfolg (EBIT) wurde um 27,0 Prozent auf 1,67 Mrd. S (122 Mio. Euro) verbessert. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) lag mit 1,76 Mrd. S (128 Mio. Euro) um 25,2 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Jahresüberschuss vor Minderheitsanteil für die ersten neun Monate 1999 fiel erwartungsgemäß aufgrund des Wegfalles von Sonderfaktoren, Buchgewinne aus Immobilienverkäufen sowie Nutzung steuerlicher Verlustvorträge, um 24,8 Prozent auf 1,17 Mrd. S (85 Mio. Euro).

Die Neunmonatsrechnung 1999 reflektiert bereits die Fusionen in Deutschland rückwirkend zum 1. Jänner sowie die Daten von Austria Tabak Scandinavia ab 1. Juli dieses Jahres.

Die erfreulichen operativen Quartalsergebnisse dokumentieren, so die AT-Vorstände Heinz Schiendl und Jörg Schram, eine beträchtliche Steigerung des Unternehmenswertes und bestätigen den eingeschlagenen Kurs einer starken Europäisierung von Austria Tabak.

Fusionen und Schweden-Akquisition verändern Bilanz und Konzern-Erfolgsrechnung

Die Konzernquartalsrechnung 1999 enthält ausschließlich kumulierte Daten, da durch die rückwirkende Einbeziehung bzw. Eliminierung entsprechender Ergebnisse im Zusammenhang mit den Fusionen in Deutschland keine bereinigten Einzelzahlen für das dritte Quartal vorliegen. In den Ergebniszahlen wurde der Vorjahresumsatz um den in Lekkerland-Tobaccoland eingebrachten Umsatz bereinigt. Der Ergebnisanteil am Gemeinschaftsunternehmen Lekkerland-Tobaccoland wird at equity konsolidiert und im operativen Ergebnis (EBIT) erfasst. Die Tobaccoland Automatengesellschaft wird voll konsolidiert und der Anteil der Partner am Ergebnis als Anteil konzernfremder Dritter ausgewiesen.

Tabakindustrie: Akquisition steigert Absatz und Ertrag

Die Akquisitionen in Schweden sowie Estland erhöhten den Gesamtabsatz der Tabakindustrie von Jänner bis September 1999 um 15,1 Prozent auf 19,6 Mrd. Stück Zigaretten. Ohne Berücksichtigung von AT-Scandinavia und AT-Estonia stieg der Absatz in der Berichtsperiode im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent auf 18,0 Mrd. Stück Zigaretten.

In Österreich konnte der Zigarettenabsatz aus eigener Produktion in den ersten neun Monaten 1999 um 1,4 Prozent auf 10,6 Mrd. Stück angehoben werden. Auf den internationalen Märkten stieg der Absatz um 36,3 Prozent auf 9,0 Mrd. Stück Zigaretten. Dieser Absatz enthält 1,6 Mrd. Stück Zigaretten, die von AT-Scandinavia sowie AT-Estonia abgesetzt wurden.

Der Geschäftsbereich Tabakindustrie erwirtschaftete in den ersten drei Quartalen dieses Jahres einen Umsatz exklusive Tabaksteuer von 4,07 Mrd. S (296 Mio. Euro). Das entsprach im Quartalsvergleich einer Steigerung von 22,5 Prozent. Der Betriebserfolg (EBITA) verbesserte sich um 39,1 Prozent auf 1,13 Mrd. S (82 Mio. Euro).

Grosshandel: Fusion von Lekkerland-Tobaccoland rechtlich abgeschlossen

Die Daten des Geschäftsbereiches Grosshandel für die Monate Jänner bis September 1999 enthalten die entsprechenden Zahlen der operativen Gesellschaften Tobaccoland Österreich und Tobaccoland Automatengesellschaft zu hundert Prozent, der Hungarotabak Tobaccoland zu 51 Prozent sowie den Gewinnanteil der Lekkerland-Tobaccoland.

Der Umsatz im Grosshandel betrug für die ersten neun Monate dieses Jahres 29,95 Mrd. S (2,18 Mrd. Euro). Im Vergleich zum Umsatz der Vorjahresperiode (23,3 Mrd. S/1,7 Mrd. Euro), der um den in Lekkerland-Tobaccoland eingebrachten Umsatz bereinigt wurde, ergab dieser eine Steigerung von 28,6 Prozent.

Zum Grosshandelsumsatz der ersten drei Quartale 1999 trugen Tobaccoland Österreich mit 15,5 Mrd. S (1,13 Mrd. Euro), die Tobaccoland Automatengesellschaft mit 11,9 Mrd. S (865 Mio. Euro) sowie Hungarotabak-Tobaccoland mit 2,5 Mrd. S (182 Mio. Euro) bei.

Der Grosshandels-EBITA stieg unter Einrechnung des Ergebnisanteils von Lekkerland-Tobaccoland im Periodenvergleich um 15,9 Prozent auf 1,02 Mrd. S (74 Mio. Euro).

Am 15. November dieses Jahres wurde die Eintragung von Lekkerland-Tobaccoland in das deutsche Handelsregister vollzogen. Die Fusion zur Lekkerland-Tobaccoland GmbH & Co. KG ist damit rechtskräftig.

Ausblick: Höheres operatives Ergebnis erwartet

Die Fusionen in Deutschland sowie die Akquisition in Skandinavien haben die strategische Position der Austria Tabak nachhaltig verbessert. Gleichzeitig hat sich dadurch auch das Bilanzbild sowie die Struktur der Erfolgsrechnung signifikant verändert.

Für das laufende Jahr erwarten die AT-Vorstände Schiendl und Schram aufgrund der Ausweitung der Geschäftsaktivitäten ein wesentlich höheres operatives Ergebnis als im Vorjahr. Der Wegfall der Sondereffekte wird den Jahresüberschuss allerdings deutlich verringern. Das Jahresergebnis 1999 werde jedoch erneut die Ausschüttung einer attraktiven Dividende an die AT-Aktionäre ermöglichen, so Schiendl und Schram.

Der Quartalsbericht ist in vollem Umfang unter www.austriatabak.com ab 24.11.1999 ab 08.45 Uhr abrufbar.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Austria Tabak/Presse,
Tel.: (01) 313 42/1411, Fax: (01) 313 42/1636r. Hubert Greier,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATW/OTS