OeNB-Abschluß der internationalen OeNB-Konferenz "Financial Crisis - A Never-Ending Story?"

Wien (OTS) - OeNB-Abschluß der internationalen OeNB-Konferenz "Financial Crisis:
A Never-Ending Story?"=
"Im Laufe der letzten Jahre sind wir
sicherlich zu einem besseren Verständnis der Ursachen von internationalen Finanzkrisen gekommen", resümierte Vize-Gouverneurin Gertrude Tumpel-Gugerell am Ende der OeNB-Konferenz "Financial Crisis - A Never Ending Story?".
Konzepte für die Reform der internationalen Finanzarchitektur
seien vorhanden. Die Umsetzung von Maßnahmen auf
internationaler Ebene sei jedoch ein schwieriger und
langwieriger Prozess.
150 Experten aus 30 Ländern, darunter Vertreter von
Notenbanken, aus der Wirtschaftspolitik, von internationalen Institutionen wie IWF, OECD, dem Financial Stability Forum bei
der BIZ, der EZB und der Europäischen Kommission sowie
renommierte Universitätsprofessoren für Ökonomie diskutierten zwei Tage lang Gründe für Finanzkrisen und mögliche Gegenstrategien. Exzessive Kreditexpansion, Spekulation auf
den Vermögensmärkten, Strukturprobleme von Banken- und Finanzsystemen, überschießende kurzfristige Kapitalbewegungen,
die fundamental nicht begründbar sind, und nicht
aufrechterhaltbare Wechselkursregime sind Phänomene, die im Zusammenhang mit Finanzkrisen eine entscheidende Rolle
spielen.
Die wichtigste Erkenntnis aus den Krisen der letzten Jahre
ist, dass Finanzkrisen nicht allein ein Problem der makroökonomischen Wirtschaftspolitik sind. Mikroökonomische Faktoren können entscheidend zur Destabilisierung der
Finanzsysteme beitragen und so die Anfälligkeit für
Finanzkrisen erhöhen. Deshalb müssen Finanzmarktliberalisierungschritte mit Bedacht und unter Berücksichtigung der spezifischen Voraussetzungen der
betroffenen Länder vorgenommen werden. Fragen der
Bankenaufsicht und der Umsetzung internationaler
Aufsichtsstandards spielen dabei eine Schlüsselrolle.
Trotz dieser Erkenntnisfortschritte im Verständnis der
Mechanismen von Finanzkrisen sind jedoch noch nicht alle ihre Aspekte eindeutig geklärt, stellte Tumpel-Gugerell
abschließend fest. Es bedürfe weiterer wissenschaftlicher Anstrengungen, um Phänomene wie den "Herdentrieb" der Finanzmarktakteure oder die Übertragungsmechanismen von Krisen zwischen Ländern und Märkten zu verstehen. Das ist die entscheidende Voraussetzung dafür, dass die internationalen Rahmenbedingungen besser an die geänderten Anforderungen der Finanzmärkte angepasst werden können und die
Wirtschaftspolitik auf diese Herausforderungen effizient
reagieren kann.
Übersetzung
Close of the international OeNB conference on "Financial Crisis - A Never Ending Story?"
"Over the course of the years we have certainly come to
better understand the causes of international financial
crises," concluded Vice Governor Gertrude Tumpel-Gugerell at
the end of the OeNB’s conference "Financial Crisis - A Never Ending Story?". While concepts for reforming the international financial architecture had been developed, she stated that it
would, however, be difficult and time-consuming to implement
such measures on a global scale, she summarized.
At the two-day conference 150 participants from 30
countries, including central bankers, economic-policy experts
and representatives of international institutions, such as the
IMF, the OECD, the Financial Stability Forum at the BIS, the
ECB and the European Commission, as well as renowned
university professors of economics discussed financial crises
and possible remedial or preventive action. Phenomena which
play a decisive role in the context of financial crises are excessive credit expansion, asset market speculation,
structural problems in banking and financial systems,
overshooting short-term capital flows that may not be
justified by fundamentals as well as unsustainable exchange
rate regimes.
The most essential lesson to be learned from the recent
crises is that financial turmoil is not only a macroeconomic-
policy issue. After all, microeconomic factors may figure considerably in destabilizing financial systems, thus,
increasing susceptibility to financial turbulences. It follows
that steps to liberalize financial markets should be carried
out with prudence and should also be geared towards the
specific requirements of the countries concerned. Regulatory
issues and the implementation of international supervisory
standards play a key role in this context.
Even though we have come to better understand the workings
of financial crises, a lot of aspects remain which need to be
looked into more closely, stated Gertrude Tumpel-Gugerell in
her concluding remarks. It would take further academic
research to gain greater insights into phenomena such as the
"herd behavior" of financial market players or the
transmission mechanisms by which crises spread across
countries and markets. This is key to adapting the global
framework conditions to the changes in financial markets and
to enabling economic policymakers to respond to these
challenges in an efficient manner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums /
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB