Csörgits: Haiders Tbc-Forderung ist unmenschlich

Haider ist nicht lernfähig

Wien (ÖGB). "Dieser Mann ist nicht lernfähig. Seine Forderung ist schlicht unmenschlich." So reagierte die ÖGB-Vizepräsidentin und ÖGB-Frauenvorsitzende Renate Csörgits auf die Forderung des FPÖ-Obmannes und Kärntner Landeshauptmannes, Jörg Haider, Tbc-Kontrollen vor allem an Schulen mit hohem Ausländeranteil verpflichtend vorzuschreiben.++++

"Ausländische Kinder sind garantiert keine höheren Bakterienträger als inländische Kinder. Haider will offensichtlich mit der Gesundheit der ÖsterreicherInnen Ausländerpolitik machen", kritisiert Csörgits und stellt fest, dass durch eine weitere Diskriminierung ausländischer Kinder alle Bemühungen zur Integration untergraben werden. Die ÖGB-Vizepräsidentin: "Auch nach seiner Entschuldigungsrede spaltet und hetzt Haider munter weiter." (ff)

ÖGB, 23. November 1999 Nr. 567

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Franz Fischill
Tel. (01) 534 44/510 Dw.
Fax.: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB