Gewerbeverein: ASFINAG mit Untergriffen

Wien (OTS) - Die Asfinag wurde seinerzeit gegründet, um den Ausbau der hochrangigen Verkehrsinfrastruktur des Landes zu beschleunigen. Es ist natürlich sehr medienwirksam, nunmehr die Fertigstellung der Südautobahn mit der Lkw-Bemautung zu junktimieren. Keine Regierung hätte sich das je getraut - ohne in den Geruch der Erpressung zu geraten. Die regierungsnahe Proporzorganisation Asfinag ist dem Aktienrecht verpflichtet - da kann man sich bequem zurückziehen.

Österreich ist in vielen Infrastrukturbereichen, wie auch der F&E im Hintertreffen. Sich nun, wo das "letzte Stückerl" Südautobahn fehlt, zurückzulehnen und Bauwirtschaft, Transportwirtschaft, Tourismus und den normalen Autofahrer im Regen stehen zu lassen - ist sehr simpel. Den Ausbau der Semmering-Schnellstrasse und des Plabutschtunnels gleich in den "Asfinag-Brief ans Christkind" aufzunehmen, ist überhaupt ein ganz übler Trick. Immerhin werden Hochleistungsstraßen in Österreich ja nicht nur durch Lkw-Bemautung sondern auch über andere Mitteln finanziert.

Von Managern mit Millionengagen kann man sich erwarten, dass sie nicht Troublemaker sondern Troubleshooter sind - sonst braucht man sie nicht - so der Österreichische Gewerbeverein (ÖGV) in einer Presseaussendung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerbeverein,
Dr.Herwig Kainz,
Tel.:01-587 36 33/30,
Email: oest.gewerbeverein@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS