Mikl-Leitner zu FPÖ: Demokratische Geisterfahrer

Keine Arbeit dafür Chaos und Streit ohne Ende

Niederösterreich, 23.11.1999 (NÖI) Als demokratische Geisterfahrer, wo das Mitbestimmungsrecht von Funktionären mit Füssen getreten werde, bezeichnete heute VP-Landesgeschäftsführerin NAbg. Mag. Johanna Mikl-Leitner die jüngsten Vorgänge innerhalb der FP-NÖ rund um die Absage ihres Landesparteitages. ****

"Weil es den FPÖ-Mannen rund um Haider und Schimanek nicht gelungen ist, das Wahlergebnis bereits im Vorfeld entsprechend
ihren Wünschen auszupackeln, werden die 'kleinen' FP-
Funktionäre kurzerhand ausgeladen. Anstatt endlich für
geordnete Verhältnisse zu sorgen, gehen die massiven Flügel-
und Grabenkämpfe munter weiter. Das Demokratie-Verständnis der FPÖ erreicht einen neuerlichen Tiefpunkt", so die VP-Managerin.

Mikl-Leitner: "Auf Kosten der Arbeit für das Land regiert
weiter das Chaos bei der FPÖ".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI