Frauenbach: Projekt würde 30 Millionen Schilling kosten

Wieder Einmündung in das Flußsystem der Warmen Fischa?

St.Pölten (NLK) - Seit 1975 versickert der Frauenbach in Bad Fischau-Brunn mit einem Wasserfall in einer Schottergrube nahe der Südautobahn und rinnt nicht wie früher in das Flußsystem der Warmen Fischa. Wenn die Pläne der Marktgemeinde Bad Fischau-Brunn jedoch Realität werden, dann wird der Frauenbach zwischen 2006 und 2008 wieder in den Prossetbach und mit ihm in die Warme Fischa münden.

Vor 1975 vereinigten sich unweit der Grenze zu Wiener Neustadt der Prossetbach und der Frauenbach, um dann 160 Meter weiter in die Warme Fischa zu münden. Dann wurde jedoch der Frauenbach bachaufwärts unweit der A 2 "angezapft", was auch die Wasserführung der Warmen Fischa verminderte.

Jetzt gibt es ein wasserrechtlich bewilligtes Projekt, das eine neue Trasse westlich des alten Bachlaufes und die Einmündung des Frauenbaches in die Prosset nahe der Kläranlage von Bad Fischau-Brunn vorsieht. Von dort würden die beiden Bäche vereinigt weiter zur Warmen Fischa fließen, die an der früheren Einmündung wieder erreicht wird. Das Projekt, den Frauenbach von Weikersdorf bis zur Mündung in die Prosset neu zu verlegen, kostet rund 30 Millionen Schilling. Der Marktgemeinde Bad Fischau-Brunn ist klar, daß die Verwirklichung dieses Vorhabens nur mit größtmöglicher Förderung durch Bund und Land Niederösterreich umzusetzen ist.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK