Nowohradsky: 20% mehr Aufgriffe von Illegalen seit Assistenzeinsatz

Positiv-Bilanz bestätigt Sicherheitspolitik von LH Pröll

Niederösterreich, 23.11.1999 (NÖI) "Eine Positivbilanz kann das Bundesheer seit seinem Assistenzeinsatz an Niederösterreichs EU-Außengrenzen ziehen. So wurden in den letzten zwei Monaten um insgesamt 20% mehr Illegale aufgegriffen als im Vorjahr in der gleichen Zeit. Diese Bilanz bestätigt die Sicherheitspolitik von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Während sich Innenminister Schlögl mit 'Zähnen und Klauen' geweigert hat, diesen Assistenzeinsatz zu realisieren, hat der Landeshauptmann diese wichtige sicherheitspolitische Maßnahme durchgesetzt", freut sich LAbg. Herbert Nowohradsky.****

Das hervorragende Zusammenwirken zwischen Grenzgendarmerie und Bundesheersoldaten hat die Sicherheit in unserer Region merklich verbessert. Das ist nicht nur an den Zahlen abzuleiten, sondern drückt sich auch in den Reaktionen der Bevölkerung aus. Die Bewohner der Grenzbezirke fühlen sich bereits weitaus sicherer,
als noch vor zwei Monaten", so Nowohradsky.

"Endlich konnte dem Sicherheitsvakuum an Niederösterreichs EU-Außengrenze mit einer konkreten Maßnahme entgegengewirkt werden. Wenn es sein muß, werden wir dafür eintreten, daß dieser Assistenzeinsatz ausgeweitet wird. Positive Signale dafür gibt es schon seitens des Verteidigungsministers Fasslabend. Es bleibt nur zu hoffen, daß der SP-Minister Schlögl in Zukunft von einer Verhinderung der Grenzsicherung absieht und mit uns gemeinsam im Sinne der Sicherheit für die niederösterreichische Bevölkerung arbeitet", appelliert Nowohradsky.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI