"Kurier" Kommentar: Bleiben Sie dran, nach der Werbung geht's weiter (von Christoph Kotanko)

Ausgabe vom 23.11.1999

Wien (OTS) - "Viel Trennendes, wenig Gemeinsames" melden die Polit-Scouts nach stundenlangen rot-blauen "Sondierungen" am Montag. In keinem wichtigen Punkt gibt eine Übereinstimmung zwischen der größten und der zweitgrößten Partei. Da nützen auch gelegentliche Werbedurchsagen von FP-Chef Haider nichts, der etwa eine Annäherung zu den Roten in der "Ausländerpolitik" sehen will. Die Klima-SPÖ (eine andere gibt es derzeit nicht und wird es vermutlich auch nicht so bald geben) macht auf Bundesebene mit diesen Freiheitlichen keine Koalition; soviel scheint gewiss. - Schnitt. "Ich bin entsetzt darüber, was die SPÖ geboten hat. Wir sind weiter entfernt als vor zwei Jahren": Originalton VP-Verteidigungsminister Fasslabend nach dem rot-schwarzen Sondierungsgespräch am Wochenende zur Sicherheitspolitik. Zwischendurch ein Werbeblock. "Die Gespräche von Sozialdemokraten und Volkspartei haben gezeigt, dass es Chancen für ein beträchtliches Ausmaß an gemeinsamen Auffassungen gibt", lockt der stellvertretende SPÖ-Vorsitzende Fischer. Mit solchen Sprüchen verkauft man heutzutage nicht einmal Actimel (Joghurt, probiotisch). Während sich, acht Wochen nach der Wahl, die Sondierer von Termin zu Termin schleppen, lädt die ÖVP unverdrossen zu "Zukunftsgesprächen". Das Interesse ist inzwischen mäßig. Kein Wunder: Zur Medienpolitik z. B. erstellten am vergangenen Freitag kluge Köpfe langatmige Befunde der tristen Situation, wie sie seit vielen Jahren zu hören sind; realistische Lösungsansätze gab es keine. Das Hauptproblem der ÖVP ist, dass ihr Klima mit seinen Reformkonzepten die Themenführerschaft abgejagt hat. In die SPÖ ist Bewegung gekommen - mehr, als ihrem Vorsitzenden lieb ist. Dieser Konflikt steht Schüssel noch bevor. Er hat im Oktober ein paar Mutproben absolviert - aber ob seine Reformideen bei seinen Funktionären mehrheitsfähig sind, ist ungeklärt. Es wird spannend, wenn nach diesem langen Vorspann Anfang Dezember der Hauptfilm beginnt. Und keiner weiss, was gespielt wird:
"10 Dinge, die ich an dir hasse"? "Fight Club"? "Deep blue sea"? Oder: "Die Braut, die sich nicht traut"?

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Innenpolitik
Tel.: 01/52 100/2649

Kurier

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS