Pumberger: Tbc-Pflichtuntersuchungen für Einwanderer

Tuberkulose-Risiko bei Zuwanderern dreimal so hoch wie in Österreich

Ampflwang, 1999-11-22 (fpd) - "Anläßlich der schrecklichen Tuberkulose-Fälle der jüngeren Vergangenheit muß uns ein für allemal klar werden, daß diese Krankheit nicht ausgerottet ist", meinte heute der freiheitliche Gesundheitssprecher Abg. Dr. Alois Pumberger. ****

"Seit mehr als zehn Jahren gibt es keine verpflichtende Impfungen mehr gegen Tuberkulose, obwohl Tbc nach wie vor existiert und zwar vermehrt bei Zuwanderern aus dem ehemaligen Ostblock, aus Afrika und Asien", kritisierte Pumberger.

"Die Gesundheitsstandards in den genannten Regionen sind wesentlich schlechter als bei uns. So ist es auch gar nicht verwunderlich, daß Staaten wie die USA und Kanada oder Australien und Neuseeland ihren Zuwanderern strenge gesundheitliche Untersuchungen auferlegen", erläuterte Pumberger.

"Die FPÖ fordert daher auch für Österreich eine lückenlose Pflichtuntersuchung für die risikoreichen Personenkreise. Der Schutz unserer Bevölkerung muß Vorrang haben." Überdies kündigte Pumberger abschließend auch parlamentarische Anfragen und Initiativen zu diesem Thema an. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 07675-4020-707

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC