Laimer: Mehr Kohle für Junge - damit der Ofen

nicht kalt bleibt.

Utl.: Höhere Startlöhne und -gehälter und die Weiterentwicklung des

Pensionsrecht in Richtung mehr Gerechtigkeit. =

Junge Menschen brauchen "Startkapital" um in Bewegung zu kommen, und zwar in Bewegung für ein eigenständiges Leben, ist der Vorsitzende der JUNGEN GENERATION in der SPÖ-NÖ (JG) Laimer überzeugt.

Hausstandsgründungen sind eine kostenintensive Angelegenheit, die Kredite erfordern und somit den Eintritt in die "Schuldenfalle" bedeuten. Nach neusten Meldungen liegt die durchschnittliche Verschuldung junger Erwachsener bei über 1.000.000,-- ATS, so Laimer.

Daher sind junge Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Verfechter einer Umverteilung des Lebenseinkommens, so Laimer weiter. Ein Generationenvertarg im Sinne des Umlageverfahrens in der Pensionsversicherung ist vollkommen o.k. - aber bitte keine Einbahnstraße, stellt Laimer warnend fest.

Höhere Einstiegslöhne und -gehälter für ALLE NEU EINTRETENDEN BESCHÄFTIGTEN sowie ein einheitliches Pensionsrecht werden für mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft des 21. Jhdts. Sorgen, stellt Laimer abschließend fest.

A-3100 St. Pölten, Niederösterreich-Ring 1a, Tel. 02742/2255 DW 124 od. 125, Fax DW 149
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

02742 2255

JG-NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN