Fonds Gesundes Österreich - Neues Magazin für Gesundheitsförderung und Selbsthilfe

Wien (OTS) - "Gesundes Österreich" heißt das neue Magazin, das
vom Fonds Gesundes Österreich herausgegeben und heute vom Geschäftsführer des Fonds Gesundes Österreich, Dennis Beck vorgestellt wird. Die redaktionelle Arbeit wird von erfahrenen GesundheitsjournalistInnen der Medienberatung GmbH. Bettschart & Kofler durchgeführt. Das neue Medium richtet sich in erster Linie an Engagierte und Berufstätige im Bereich der Gesundheitsförderung, der Prävention und der Selbsthilfe. Das Magazin soll künftig viermal im Jahr erscheinen und hat zunächst eine Auflage von 10.000 Stück.

Am Cover der ersten Ausgabe ist die "Ikone der Gesundheitsförderung" abgebildet: Prof. Dr. Ilona Kickbusch, Initiatorin der WHO Ottawa Charta und Gründerin zahlreicher Netzwerke für Gesundheitsförderung. Frau Prof. Kickbusch war von 1981 bis 1994 im Europabüro der WHO tätig und hat die Ideen der Gesundheitsförderung aus Kannada und USA für Europa aufbereitet. Bis August 1998 war sie Direktorin der Abteilung für Gesundheitsförderung und Kommunikation in der WHO Zentrale in Genf. Derzeit unterrichtet Frau Prof. Kickbush an der Universitat in Yale, USA.

Der Inhalt des Magazins ist ein Mix aus Theorie und Praxis, einen wichtigen Raum nimmt die Darstellung von Gesundheitsförderungsprojekten

ein, welche vom Fonds Gesundes Österreich gefördert werden. Diese reicht von Gesundheitsförderungs-projekten am Arbeitsplatz über Projekte für SeniorInnen bis zu Initiativen für Kinder und Jugendliche.

Auf drei Seiten wird ein zusammenfassender Bericht über die 1. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz gegeben, welche im Frühjahr 1999 unter dem Titel "Gesundheitsförderung - Zwischen Theorie und Praxis" in Salzburg stattgefunden hat. Eigene Artikel sind den Themen

"Frauengesundheitsförderung - eine eigenständige Grösse", "Wenn die Arbeit krank macht" und "Gesunde Schule" gewidmet.

Im Mittelteil jeder Ausgabe des Magazins sind acht Seiten für den Bereich der Selbsthilfeaktivitäten im Gesundheitsbereich reserviert. In dieser Ausgabe beschreibt Frau Mag. Andrea Lins, die Projektleiterin von SIGIS (Service- und Information für Gesundheitsinitiativen und Selbsthilfegruppen) im Fonds Gesundes Österreich die Bedeutung von Selbsthilfe im Gesundheitsbereich. Weiters werden die Selbsthilfedachverbände und Kontaktstellen in den Bundesländern vorgestellt. Herr Univ. Prof. Dr. Herbert Janig von der Universität Klagenfurt präsentiert die Ergebnisse einer umfassenden Studie über die Bedeutung und Wirkung von Selbsthilfegruppen, welche im Auftrag des Fonds Gesundes Österreich durchgeführt wurde. Weiters kommen zwei Betroffene zu Wort, die in Selbsthilfegruppen Unterstützung und Lebenshilfe gefunden haben: die 40-jährige Elisabeth Thiebet aus Weiz in der Steiermark und der 2-jährige Franz Alexander aus Tirol, dessen Botschaften von seinen Eltern übersetzt werden. Beide leiden an Diabetes.

In jeder Ausgabe von "Gesundes Österreich" soll eine prominente Österreicherin bzw. ein prominenter Österreicher zu Wort kommen und über den persönlichen Umgang mit Gesundheit/Krankheit berichten. Im ersten Heft tut das Dolores Schmidinger, die schildert, wie sie Bulimie und Depression überwunden hat.

"Gesundes Österreich" möchte die Arbeit der vielen Initiativen im Bereich der Prävention, Gesundheitsförderung und Selbsthilfe darstellen, für Verständnis und Tolerenz werben und die unterschiedlichen AkteurInnen miteinander vernetzen und zusammenführen. Das Magazin wird an zahlreichen Orten im Gesundheitsbereich aufliegen und kann beim Fonds Gesundes Österreich unter der Tel.Nr. 895 04 00 11 bestellt werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fonds Gesundes Österreich
GF Dennis Beck
Tel. 01/895 04 00 10
Email: gesundes.oesterreich@fgoe.org
Homepage: www.fgoe.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FOG/OTS