Volksanwaltschaft: Sprechtage in Wien im November

Wien, (OTS) Die Volksanwaltschaft hat die Aufgabe, behauptete oder vermutete Missstände in der Verwaltung - auf Bundesebene bzw. in jenen sieben Bundesländern, darunter Wien, die der Volksanwaltschaft dies ermöglichen - zu prüfen. Jede/r kann sich mit Beschwerden über die Vorgangsweise von Behörden an die Volksanwaltschaft wenden. Diese ist unabhängig und urteilt ausschließlich nach Grundsätzen des Rechts und den Geboten einer fairen, bürgerfreundlichen und wirksamen Verwaltung des Staates. Durch ihre Prüfverfahren sollen den BürgerInnen Hilfestellung geboten und die Verwaltungen auf eventuelle Fehler oder Fehlentscheidungen aufmerksam gemacht werden. Die Prüfung der Volksanwaltschaft bezieht sich auf die gesamte öffentliche Verwaltung, also den Vollzug der Gesetze durch alle Behörden, Ämter und Dienststellen. Zur Verwaltung gehört auch die Privatwirtschaftsverwaltung, also das Vorgehen der Gebietskörperschaften (Bund, Land, Gemeinde) als Träger von Privatrechten (an Betrieben, Wohnobjekten, Grundstücken, als Dienstgeber usw.). Die Rechtsprechung der Gerichte dagegen fällt nicht in den Zuständigkeitsbereich der Volksanwaltschaft.

Die drei VolksanwältInnen Dr. Christa Krammer, Ingrid Korosec und Horst Schender halten regelmäßig in den Bundesländern Sprechtage ab. Obwohl die Volksanwaltschaft ihren Sitz in Wien
hat, gibt es bei eigenen Wiener Sprechtagen eine spezielle Möglichkeit, eine/n der drei VolksanwältInnen zu kontaktieren.

Im November gibt es noch folgende Wiener Sprechtage:

o 26. November ab 9.30 Uhr, Volksanwältin Ingrid Korosec, Volksanwaltschaft, 1015 Wien, Singerstraße 17, 3. Stock, Zimmer
Nr. 338. Anmeldungen telefonisch an: (01) 515 05/Kl. 131 Dw.
o 30. November ab 10 Uhr, Volksanwalt Horst Schender, Volksanwaltschaft, 1015 Wien, Singerstraße 17, 3. Stock, Zimmer
Nr. 317. Anmeldungen telefonisch an: (01) 515 05/Kl. 121 Dw.

Grundsätzlich kann sich jede/r - natürlich auch außerhalb der Sprechtage - mit einer Beschwerde über eine österreichische Verwaltungsstelle an die Volksanwaltschaft wenden. Voraussetzung
ist lediglich, dass man von einem Missstand in der Verwaltung betroffen ist. Die Beschwerde bei der Volksanwaltschaft ist gebührenfrei.

Die Volksanwaltschaft hat ihren Sitz in Wien 1, Singerstraße 17; sie ist von der Station Stephansplatz der U-Bahn Linien 1 und
3 in wenigen Minuten bequem erreichbar. Telefon: 515 05 oder aus ganz Österreich zum Ortstarif unter 02 29 06. Postanschrift: 1015 Wien, Fach 20, Faxanschluss: 51 50 51 50. Internet-Adresse:
www.volksanw.gv.at.

In Wien wird übrigens der Bericht der Volksanwaltschaft an
den Wiener Landtag nun jährlich dem Landtag vorgelegt und in
diesem Gremium debattiert; diesem Bericht sind auch die Stellungnahmen der betroffenen Mitglieder der Stadtregierung angeschlossen sind. (Schluss) hrs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK