OeNB-Eröffnung der internationalen OeNB-Konferenz "Financial Crisis - A never ending Story?"

Wien (OTS) - OeNB-Eröffnung der internationalen OeNB-Konferenz "Financial Crisis - A Never Ending Story?"=
Finanzkrisen können überall auftreten, jeden
Markt, jedes Land, jede Region treffen und mehr oder weniger
über Nacht wirksam werden, betonte Vize-Gouverneurin Tumpel-Gugerell bei der Eröffnung der diesjährigen Ost-West-Konferenz der Oesterreichischen Nationalbank und begründete damit das Generalthema "Financial Crisis - A Never Ending Story?". Hauptziel der Konferenz sei es, Finanzkrisen
besser zu verstehen und geeignete Gegenstrategien für die
Zukunft zu entwickeln. Die letzten 30 bis 40 Jahre haben
gezeigt, so Tumpel-Gugerell weiter, daß die Häufigkeit von Finanzkrisen stark gestiegen ist, wobei in den 80er und
90er Jahren Krisen des Bankensystems dominierten.
Heute werden Finanzkrisen nicht mehr ausschließlich auf
eine falsche makroökonomische Politik eines Landes zurück-geführt. Vielmehr gibt es eine Vielzahl an Erklärungsmustern,
wie z.B. schlechtes Schuldenmanagement eines Staates, Probleme
in der Wechselkursstrategie, schlecht vorbereitete und zu
schnell vorangetriebene Kapitalverkehrsliberalisierungen,
schwacher Bankensektor oder Mängel in der Bankenaufsicht. In
ihrer Analyse des Zusammenhanges zwischen den Entwicklungen in
den Schwellenländern und in den Industriestaaten stellte Tumpel-Gugerell klar, daß es nicht alleine die Schuld der Schwellenländer sei, wenn sie in eine Finanzkrise schlittern. Insofern greife die alleinige Forderung nach einer gesunden Wirtschaftspolitik in den Schwellenländern zu kurz. Vielmehr müßten die internationalen Finanzorganisationen versuchen, die Stabilität auf den internationalen Finanzmärkten unter anderem durch die Einführung besserer Risikoteilungsmodelle zu
stärken. Die Durchsetzung internationaler
Bankenaufsichtsstandards ist, laut Tumpel-Gugerell, eine Schlüsselfrage in dieser Hinsicht. Die allgemeine Haltung gegenüber Kapitalverkehrskontrollen hat sich in den letzten
beiden Jahren vor dem Hintergrund der neuesten Finanzkrisen in Asien, Lateinamerika und Rußland etwas geändert. Länder, die
den Kapitalverkehr bereits voll liberalisiert haben, sollten
keine Kapitalverkehrsbeschränkungen einführen, Entwicklungs-
und Schwellenländer in ihren Liberalisierungsschritten
vorsichtig vorgehen.
In ihren Ausführungen stellte Vize-Gouverneurin
Tumpel-Gugerell auch den neuen Olga-Radzyner-Preis der Oesterreichischen Nationalbank vor, der in Gedenken an die im
Sommer bei einem tragischen Flugzeugabsturz ums Leben
gekommene Pionierin der Osteuropa-Analyse der
Oesterreichischen Nationalbank und Initiatorin der jährlichen Ost-West-Konferenz gestiftet wird. Der mit 7.500 Euro dotierte
Preis soll jährlich drei hervorragenden jungen Ökonomen aus Zentral-, Ost- und Südosteuropa verliehen werden. Die erste Preisverleihung soll auf der nächsten Ost-West-Konferenz, die
im November 2000 sein wird, stattfinden.
Übersetzung:
Opening of the Oesterreichische Nationalbank's
international Conference
"Financial Crisis - A Never Ending Story?"
Financial crises may hit anywhere, may affect any market,
any country, any region, and may erupt all of a sudden,
underlined OeNB Vice Governor Tumpel-Gugerell in her address
on the occasion of the opening of the Oesterreichische Nationalbank's 1999 East-West Conference, elaborating on the
topic of the conference, "Financial Crisis - A Never Ending
Story?" In her view, it will be the primary aim of this
conference to better grasp the nature of financial crisis and
to develop appropriate counterstrategies to avoid similar
crises in the future. The last 30 to 40 years have seen a much higher incidence of financial crises, according to
Gertrude Tumpel-Gugerell, with crises of the banking system predominating in the 1980s and 1990s.
Nowadays, financial crises are no longer exclusively
ascribed to a country's inappropriate macroeconomic policy.
Rather, a variety of explanatory patterns have emerged,
including insufficient debt management, problems with exchange
rate strategy, inadequately prepared or overly swift
liberalization of capital transactions, underdeveloped banking sectors, and shortcomings in the banking supervisory system.
In her analysis of the links between developments in emerging markets and those in industrialized countries,
Ms. Tumpel-Gugerell pointed out that it was wrong to put the
blame for a financial crisis solely on emerging markets.
Hence, the call for a sound economic policy as an exclusive
remedy for emerging markets' difficulties will, in her view,
be of little avail. According to the OeNB's Vice Governor, it
will be more important for international financial
organizations to try and strengthen the stability of the international financial markets, e.g. by means of improved risk-sharing models. The enforcement of international banking supervisory standards plays a crucial role in this context. As
to capital controls, the most recent financial crises in Asia,
Latin America and Russia have brought about a shift in
opinion. The approach now is that countries with completely liberalized capital transactions should not introduce capital controls while developing countries and emerging markets
should proceed with caution when taking liberalization steps.
In her address, Vice Governor Tumpel-Gugerell also dealt
with the new Olga Radzyner Award of the Oesterreichische Nationalbank, which has been established to commemorate the
Head of the OeNB's Foreign Research Division, who passed away
in a tragic plane accident in summer. Olga Radzyner had played
a pioneering role in the OeNB's Eastern European analysis
activities and had, moreover, initiated the annual East-West Conference. The Award will be bestowed annually on three young economists from Central, Eastern and Southeastern Europe for excellent research, who are eligible for a third of the Award totaling EUR 7,500. The Award will first be bestowed on the
occasion of the next East-West Conference, which is scheduled
to take place in November 2000.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums /
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB