FORMAT: Strafanzeige der Rechtsanwaltskammer gegen Wiener

Wirtschaftsanwalt Staatsanwalt ermittelt, weil Kundengelder in den USA

Wien (OTS) - verschwanden =

Die Rechtsanwaltskammer hat bei der
Staatsanwaltschaft Wien eine Strafanzeige gegen den Wiener Wirtschaftsanwalt Johann Fontanesi eingebracht. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Ins Visier seiner Standesvertretung war Fontanesi laut FORMAT geraten, weil er 1996 von Klienten in Österreich 2,5 Millionen Dollar, umgerechnet rund 33 Millionen Schilling, zur Veranlagung in den USA übernommen hatte. Seinen Kunden wurden "Renditen in der Höhe von bis zu 120 Prozent" (Zitat aus der Klage eines Anlegers) in Aussicht gestellt - pro Jahr, versteht sich. Bald stellte sich heraus: die US-Partner sind pleite, das Kapital der Österreicher ist futsch. Fontanesi strengte daraufhin in den USA einen Prozeß an und versucht bis heute, seine Klienten zu vertrösten.

Im Sommer leitete die Rechtsanwaltskammer ein Disziplinarverfahren ein. Kürzlich landete der Fall bei Staatsanwältin Natascha Michel am Landesgericht für Strafsachen in Wien: sie soll klären, ob der Anwalt vom Betrug gewußt hat.

Kammerpräsident Peter Knirsch hatte den Advokaten zuvor schon aus dem Treuhandbuch der Anwälte streichen lassen. Fontanesi beteuert gegenüber FORMAT: "Ich habe mit dem Betrug nichts zu tun und bin über die Vorgangsweise der Kammer in höchstem Maße empört."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT Hannes Reichmann 0664 - 301 48 20

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS