Museum der Zukunft mit Zukunft

Neues NÖ-Landesmuseum zeigt Kunst und Natur

St. Pölten (OTS) - Ein "Museum der Zukunft mit Zukunft" wird das neue NÖ-Landesmuseum, das heute in St. Pölten u.a. von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Architekt Hans Hollein vorgestellt wurde. Die Schwerpunkte des Museums, das am 15. November 2002 in St. Pölten eröffnet werden soll, sind Natur und Kunst. In den naturkundlichen Bereichen sorgen Aquarien, Außenbiotope oder eine Tropfsteinhöhle für einen lebendigen Einblick. Für diesen naturkundlichen Bereich wurde auf Wunsch von Landeshauptmann Pröll ein wissenschaftlicher Beirat eingerichtet, dessen Vorsitzender der Direktor des Tiergartens Schönbrunn, Dr. Helmut Pechlarner, ist. Zusätzlich ist das Museum eine Informationsdrehscheibe für alle naturkundlichen ökologischen und kulturellen Fragen und auch zentrales Objektarchiv. Den Besuchern stehen auch ein Museumslabor, das über Kultur- und Naturfragen informiert, und eine Landeskunde zur Verfügung. Die generelle Sammlung zeigt Werke des 19. Jahrhunderts von internationalem Rang und Gegenwartskunst ab 1960. Die Landesgalerie I präsentiert Meisterwerke aus der Gemäldesammlung, die Landesgalerie II Meisterwerke aus der Graphischen Sammlung und Kunstwerke aus der Glassammlung.

Landeshauptmann Pröll meinte, das Museum verbinde Kunst, Natur und Geschichte harmonisch und sei eine Orientierungshilfe für den Besucher. Das Museum werde die Schätze der Vergangenheit beherbergen und ökologische Zusammenhänge lehren. "Das Museum soll das Bewusstsein für die Natur schärfen", betonte Pröll. Niederösterreich gehe weg von der Kulturverwaltung zum Kulturmanagement. Das NÖ-Kulturkonzept setze auf privatwirtschaftliche Grundsätze, nach denen auch das Museum geführt werde. Niederösterreich verfüge mit der Schallaburg, der Kunsthalle Krems und dann mit dem Landesmuseum über ein "magisches Dreieck".

Bauherr des Landesmuseums ist die NÖ-Hypo-Leasing. Die Ausstellungsfläche wird 3.700 Quadratmeter betragen. Baubeginn ist im Sommer 2000, die Kosten belaufen sich auf rund 260 Millionen Schilling.
ß

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

()

NÖ-Landeskorrespondenz
02742/200 2172
ß

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/OTS