Weinviertler Weihnachten in Oberösterreich

Biographie des Malers Zülow als verbindendes Element

St.Pölten (NLK) - Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop
wird am kommenden Sonntag, 21. November, um 15 Uhr im Hirschbacher Bauernmuseum in Oberösterreich die Ausstellung "Weihnachten im Weinviertel" eröffnen. Die Schau ist Teil eines mehrjährigen Zyklus, der sich im Wechsel mit Regionen anderer Bundesländer befaßt. Die Auswahl für die heurige Weihnachtsausstellung ergab sich aus der Biographie des Malers Franz von Zülow: Ein wesentlicher Teil der Schau sind nämlich die Papierfaltkrippen, Papierfiguren und Christbaumschmuck, die der Künstler ausschließlich für den privaten Gebrauch fertigte und die sich heute im Besitz seiner Nachkommen befinden. Franz von Zülow wurde 1883 in Wien geboren, verbrachte seine frühe Kindheit und die Schulferien im niederösterreichischen Haugsdorf und lebte von 1942 bis 1963 in seiner Wahlheimat Hirschbach. Zülow war Mitglied der Klimt-Gruppe sowie der Wiener Werkstätte und der Wiener Secession und war auch Mitbegründer der Mühlviertler Künstlergilde. Er gilt als einer der Großen der Kunstszene in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ist auch im NÖ Landesmuseum mit etlichen Werken vertreten.

In der Ausstellung sind weiters Weihnachtskrippen aus dem Weinviertel zu sehen, die vom NÖ Landeskrippenverband und von Privaten zur Verfügung gestellt werden. Die Schau ist bis 7. Jänner im Hirschbacher Bauernmuseum zu sehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK