Kunststoff: "Abfall des Quartals"

Sobotka: Kunststoffverpackungen sind verwertbar

St.Pölten (NLK) - Im Zuge der NÖ Abfallvermeidaktion "Sei g’scheit, vermeid" ernennen die NÖ Abfallwirtschaftsverbände, der NÖ Abfallwirtschaftsverein und die zuständige Abteilung Umweltwirtschaft und Raumordnungsförderung beim Amt der NÖ Landesregierung alle drei Monate einen "Abfall des Quartals", der in der Öffentlichkeitsarbeit einen besonderen Schwerpunkt darstellt. Im gegenwärtigen Quartal ist das der Kunststoff, von dem in Österreich pro Jahr ca. eine Million Tonnen erzeugt werden. Mehr als 200.000 Tonnen davon werden als Verpackung eingesetzt.

"Kunststoff-Verpackungen eignen sich gut für die Wiederverwertung. Sie können bis zu 15 Mal den Kreislauf durchlaufen. Je weniger verschmutzt eine Verpackung ist, desto leichter kann sie wiederverwertet werden. Andererseits besitzt Kunststoff fast den gleichen Heizwert wie Erdöl, weshalb er in speziellen großindustriellen Anlagen zur Energiegewinnung verwendet wird. Im Hausofen verbrannt, werden allerdings Ofen und Umwelt geschädigt", hält dazu Umwelt-Landesrat Wolfgang Sobotka fest.

Laut NÖ Abfallwirtschaftsbericht sind 1998 20.355,2 Tonnen Leichtfraktion im Zuge der Getrennten Sammlung zu verzeichnen. Die Leichtfraktion wurde überwiegend im Holsystem gesammelt, und zwar in erster Linie mittels "Gelber Säcke" in 352 Gemeinden und in zweiter Linie mittels "Gelber Tonnen" in 283 Gemeinden. An Bringsystemen wurden in 159 Gemeinden Altstoffsammelzentren und in 108 Gemeinden Altstoffsammelinseln eingesetzt.

"Die Gelben Säcke sind ausschließlich für die Entsorgung von Verpackungen - hauptsächlich aus Kunststoff - bestimmt. Die Säcke werden aber immer wieder zweckentfremdet", so Sobotka: "Man findet sie als Müllsäcke in den Restmülltonnen, als zusätzliche Säcke für aussortierte Altkleider, als Laubsäcke usw. Jeder Mißbrauch der Gelben Säcke sollte vermieden werden, am besten ist es, nur volle Säcke am Tag der Sammlung vor das Haus zu stellen".

In den Gelben Sack gehören: Kunststoff-Flaschen, Joghurt- und Trinkbecher, Verpackungsfolien und -schläuche, Tuben, Deckel, Verschlüsse, Getränkekartons, Blisterverpackungen, kleine Styroporverpackungen, kunststoffbeschichtete Kartons sowie kunststoff- und/oder metallbeschichtetes Papier. Keinesfalls in den Gelben Sack gehören: Gebrauchsgegenstände aus Kunststoff wie Bodenbeläge, Windeln, Spielzeug, Gartenschläuche, Plastikrohre, Zahnbürsten, große Styroporabfälle, große Kunststoffhohlbehälter, Spritzmittelbehälter, Folien aus der Landwirtschaft und Verpackungen aus Metall.

Getränkeverbundkartons können auch in der ÖKO-Box bzw. im ÖKO-Bag gesammelt werden. In BOX und BAG werden gebrauchte Getränkeverbundkartons im Haushalt sortenrein und sauber gesammelt. Nur durch diese sortenreine und saubere Sammlung ist die stoffliche Verwertung (das Recycling) möglich. Volle BOXEN können beim nächsten Postamt abgegeben werden, volle BAGS werden in den Sammelgebieten vor der Haustüre direkt entsorgt.

Nähere Informationen beim NÖ Abfall- und Komposttelefon unter 02742/200-5214.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK