Mikl-Leitner: SP-Gusenbauer widerspricht eigenen Parteigenossen

SP-Zwist geht auch in NÖ weiter

Niederösterreich, 19.11.1999 (NÖI) Als "Blamage und
peinlichen Zwist innerhalb der SPÖ" bezeichnete heute NAbg. VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner die Aussagen
des Neo-Parteisekretärs Gusenbauer. "Er widerspricht seinen
eigenen Parteigenossen. Schließlich war es SP-NÖ-Vorsitzender Schlögl, der öffentlich in einer Pressekonferenz gesagt hat,
daß sich die VP im Zusammenhang mit dem Naturschutzgesetz eben andere Mehrheiten suchen solle und ein derartiger Beschluß
keine Auswirkungen auf die Zusammenarbeit habe. Auch mit
Klubobmann Sacher ist klares Einvernehmen über die
Vorgangsweise erzielt worden", so Mikl-Leitner. ****

"Das wenig berauschende Abstimmungsergebnis von Friedrich
Knotzer ist zudem kaum verwunderlich, da sich selbst SP-Bürgermeister mit der Doppelfunktion von Knotzer - zuständiger Landesrat für Gemeinden und selbst Bürgermeister - wegen vorhersehbarer Interessenskonflikte als nicht gerade glücklich zeigen", so die VP-Managerin.

Die VP Niederösterreich reiche die Hand zur Zusammenarbeit.
Es sei aber engstirnig und gegen die Interesse des Landes, wenn
die SP-NÖ wegen ihrer innerparteilichen Konflikte dieses
Angebot nicht annehmen sollte.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI