Das KfV stellt richtig: Studie über Autobahnen wurde mit BEIDEN Autofahrerclubs, ÖAMTC und ARBÖ, erstellt !

Wien (OTS) - Zur APA035 vom 18.11.99 legt das Kuratorium für Verkehrssicherheit Wert auf folgende Klarstellung: Die in der APA Meldung 0035 vom 18.11.1999 zitierte Studie über Verkehrssicherheit auf Autobahnen wurde nicht wie fälschlich behauptet von KfV und ÖAMTC erstellt.

"Richtig ist vielmehr, dass besagte Studie vom KfV im Auftrag beider Autofahrerclubs, ÖAMTC und ARBÖ, erstellt wurde. Auch ist erwähnenswert dass diese Studie noch gar nicht veröffentliche wurde", so Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratorium für Verkehrssicherheit.

Auch die Schlussfolgerungen des Autors über die Auswirkung auf die Verkehrssicherheit im gesamten System sind in der im Beitrag gegenständlichen Form nicht zulässig. Die Studie beschränkt sich auf einen Teilbereich, der Auswirkung von Autobahnlückenschlüssen vor Ort auf die Verkehrssicherheit - und nicht auf deren Auswirkungen auf das Gesamtsystem", so Ing. Erwin Schrammel, Leiter des KfV-Instituts für Verkehrstechnik und Unfallstatistik.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Abt. f. Öffentlichkeitsarbeit /
Herbert Koczera Tel.: 71770 - 122 W
e-Mail: pr@kfv.or.at
Web: http://www.kfv.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS