Anstatt Gratisgeisterfahrertafeln werden diese nun durch die ASFINAG finanziert!

Wien (OTS) - Wie bereits berichtet werden die Geisterfahrerwarntafeln nun durch die ASFINAG finanziert. Kostenpunkt 30 - 35 Mio. STEUERSchilling.

Diese nun geplante Maßnahme ist der Höhepunkt des Geisterfahrertafelkasperltheater der letzten 4 Jahre.

Nachdem in den letzten 4 Jahren versucht wurde das Projekt der Bundesregierung durch naturschutzrechtliche Bedenken seitens der Bundesländer Tirol, Vorarlberg, Kärnten und Steiermark zu Fall zu bringen, dies aber aufgrund der medialen Berichterstattungen und der Häufung von Unfällen immer problematischer wurde, hat man nun eine neue Verhinderungstaktik gefunden.

Nur um die Sponsoringbeiträge, bestehend aus 6 Wörtern Text und 1 Logo, auf den Rückseiten der Geisterfahrerwarntafeln zu vermeiden, werden die Geisterfahrerwarntafeln nun durch die ASFINAG finanziert.

Dadurch werden Steuergelder nämlich ca. 35 Mio. grob fahrlässig für eine Maßnahme verpulfert obwohl eine andere Finanzierungsform seitens der Bundesregierung beschlossen wurde. Das bedeutet daß nicht nur Steuergelder verschlampt werden sondern auch die Republik Österreich um die Einnahmen aus der Vermarktung der Flächen geprellt wird.

In Zahlen bedeutet das:

Zweckwidriger Einsatz von Budgetmitteln i.d. Höhe von ÖS 35. Mio. Vernichtung von Einnahmen für den Österr.
Verkehrssicherheitsfond von ÖS 25. Mio. Summe der "VERHINDERUNGSAKTION" durch die ASFINAG ÖS 60. Mio.

Unter dem Motto:

Können wir die Gratistafeln mittels NATURSCHUTZ nicht mehr vermießen, lassen wir eben Steuergelder dafür fließen!

35 Mio. unsinnige Ausgaben - wir haben's ja und 25 Mio. Einnahmenverluste für die Republik in den nächsten 10 Jahren, dazu die Kosten für die Wartung und Reinigung gerechnet, sich ein Sümmchen von ca. 85 Mio. berechnet.

Damit halten wir uns die böse Werbung von der Autobahn fern und das machen wir mit Steuergelder gern!

Ob es der Rechnungshof auch so sieht - und man sich damit beim Steuerzahler macht beliebt?

Die gefährlichsten aller Geisterfahrer sitzen, geschützt auf hohen Posten und verursachen diese und vielleicht noch andere unnötige Kosten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ARGE AUTOBAHNWERBUNG
Hr. Robert Pfleger
Tel.: 01/716 90 52
Fax.: 01/716 90 59
Mob.: 0664/410 68 33

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS