Svihalek für verstärkte Kooperation mit Bratislava

Schaffung einer "Umweltregion Wien" als Ziel beider Städte

Wien, (OTS) Stadtrat Fritz Svihalek hat im Zuge eines Symposiums über Umwelt und EU- Erweiterung in Bratislava auf die Bedeutung einer künftigen Zusammenarbeit zwischen den Hauptstädten Österreichs und der Slowakei in Fragen der Umweltpolitik hingewiesen. Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert er neuerlich die Idee einer gemeinsamen Umweltregion, die schließlich jene Voraussetzung schaffen soll, welche zu einem noch zügigeren Beitritt der Slowakischen Republik zur Europäischen Union führen könnte. Svihalek betonte, dass man praktisch im Vorfeld der EU-Beitrittsverhandlungen politisch ein Stück weiterbringen müsse und Schwachstellen sowie Defizite ohne Hektik ausmerzen muss.****

Die Stadt Wien wolle quasi als Vorbild einer
Umweltmusterstadt die slowakischen Freunde auf dem Umweltsektor beraten bzw. unterstützen. In diesen Zusammenhang verwies der Stadtrat auf die hervorragende Wiener Abfallwirtschaft wie z.B.
das sehr gut funktionierende Sammel- und Trennsystem. Weiters auf das kürzlich mehrheitlich beschlossene Klimaschutzprogramm und
auf die ausgezeichnete Luftreinhaltung.

Ein besonderes Augenmerk sei auch auf das Beschaffungswesen
zu richten, ergänzte Svihalek und man müsse sich immer die Frage stellen: "Welche Produkte setze ich ein?" Abschließend begrüßte er das Symposium, das von der Verlagsgruppe Bohmann organisiert
wurde, und bezeichnete die Veranstaltung als wichtige
Voraussetzung für den Dialog zwischen beiden Ländern. Zwei weitere Symposien sind geplant, das erste wird in Brno vom 30. November
bis 1. Dezember 1999, das zweite voraussichtlich in der
ungarischen Stadt Györ Anfang 2000 stattfinden. Auf der Tagesordnung des Symposiums standen u.a. folgende Themen:
"Abfallwirtschaft in Bratislava und Wien", "Organisation der Magistratsabteilung 48 (Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark)", "Müllgebühren in Wien", "Die Konzeption und Entwicklung der Behandlung von Restmüll", "Verbrennung von Sonderabfall und Klärschlamm in Wien", "Baustoff-Recycling:
Erfahrung und Aspekte für die Zukunft" und "Der Einfluss der Automobilisierung in der Slowakei". (Schluss) hl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 847
e-mail: las@guv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK